Aufmerksamer Bankangestellter beschützt 68-jährige Frau

Posted on
Aufmerksamer Bankangestellter beschützt 68-jährige Frau

OB Seniorin SocialMedia
(Foto: Polizei Oberhausen)

Oberhausen. Wieder einmal war ein aufmerksamer Sparkassenangestellter (9.5.) der Schutzengel einer alten Frau, deren Ersparnisse von skrupellosen Kriminellen gestohlen werden sollten.

Eine 68-jährige Sparkassen-Kundin wollte einen größeren Geldbetrag auf das Konto ihres angeblichen Sohnes der besonders geschulten und aufmerksamen Mitarbeiterin überweisen.

In einem Gespräch erfuhr er von der Frau, dass sie über einen Messenger-Dienst eine Nachricht erhalten hatte, angeblich von ihrem Sohn. Doch der geschulte Mitarbeiter vermutete und vermutete eher, dass ein Betrüger dahinter steckte. Der mutmaßliche Sohn forderte unter dem Deckmantel einer erfundenen Geschichte, einer bekannten Masche von Kriminellen, eine Überweisung auf sein Konto.

Die clevere Frau von der Sparkasse verständigte sofort die Polizei Oberhausen, bei der die gerade noch rechtzeitig geschützte Seniorin wenig später Anzeige erstattete.

Es stellte sich heraus, dass der oder die Betrüger bereits die Nachricht gesendet hatten: „Hallo Mama, ich bin es…. “, informierte er sie. Nach ein paar weiteren Nachrichten kam die Übertragungsanfrage.

Auch die älteren Oberhausener sind durch die ständigen Warnungen ihrer Polizei und des Obersten Sicherheitsberaters in den lokalen und sozialen Medien sehr gut informiert. Trotzdem finden Telefonbetrüger leider immer noch Opfer.

Kinder und Enkelkinder sollten ihre Eltern und Großeltern dringend über dreiste Betrugsversuche informieren, sofern sie dies noch nicht getan haben.

Der Begriff Homeoffice bekommt in diesen Zeiten eine ganz neue Bedeutung, wenn man ihn mit den fiesen Betrügereien dieser Betrüger verbindet. Sie sitzen am Telefon, oft im Ausland, und suchen in öffentlich zugänglichen Telefonbüchern und Archiven nach älteren Menschen.

Aber wie findet man sie zum Beispiel in Oberhausen?

Kriminelle gehen sehr systematisch vor. Es sucht in Dokumenten nach alten Vornamen, die früher häufig verwendet wurden, heute aber nicht mehr verwendet werden. Dann starten sie ihren kriminellen Anruf in der Hoffnung, dass es sich um eine ältere Person handelt.

Täter wollen Anrufer immer wieder mit fiktiven Geschichten unter Druck setzen, herauszufinden, ob sie auf diese Weise an Wertgegenstände, Schmuck, Bargeld und Bankguthaben gelangen können. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sie die meisten Senioren dazu bringen, ihr Vermögen von der Bank abzuziehen, weil sie sagen, dass es dort nicht sicher ist, und es den “falschen Bullen zum Schutz ihres Eigentums oder als Beweismittel” geben. Die Fantasie der Täter ist nahezu grenzenlos. Sie „übernehmen die Rolle“ eines Polizisten, Richters oder Staatsanwalts.

Über ausländische Telefonanbieter können Täter beliebige Telefonnummern auf dem Bildschirm des Angerufenen anzeigen lassen. Melden Sie solche Anrufe sofort der Polizei unter der Rufnummer 110.

Kinder und Enkelkinder: Sagen Sie es Ihren Eltern und Großeltern (nochmals, wenn Sie möchten).

Die Polizei Oberhausen hat auf ihrer Website eine Verhaltensanweisung veröffentlicht, mit der Sie sich vor Tricks und Betrug durch Telefonbetrüger schützen können!

https://oberhausen.polizei.nrw/tricks-und-maschen-der-telefonbetruegermafia

(ots)

verklagenSPKamNR

rec728 1 Kopie