Bischof Scheuer ordinierte zehn Männer zu Diakonen

Posted on

Linz, 7. Juni 2022 (KAP) Bischof Manfred Scheuer hat am Pfingstmontag im Mariendom in Linz zehn Kandidaten zu Diakonen ordiniert. Acht verheiratete Männer wurden zu ständigen Diakonen ordiniert und zwei Männer wurden auf dem Weg zum Priestertum zu Diakonen ordiniert. Bischof Scheuer betonte in seiner Predigt unter anderem den Dienstcharakter aller kirchlichen Ämter: „Dienen ist nicht nur ein Charisma nebenbei und schon gar nicht ‚unter‘ anderen, sondern die Grundform aller Aufgaben und Gottesdienste.“ sagte der Bischof. wörtlich gesagt.

Der Dienst als Diakon, so Scheuer weiter, sei nicht auf der Familienseite, auf der Seite von Frau und Kindern und auf der Arbeitsseite, sondern “in der Mitte”. In Bezug auf Ignatius von Loyola und Teresa von Ávila betonte Scheuer, dass es darum gehe, Gott in allen Dingen zu finden. Der Bischof zitierte den Jesuiten Alfred Delp und sagte, der Dienst des Diakons bedeute, „Menschen in allen Lebenslagen ein Begleiter zu sein“, „der Hilflosigkeit und extremen Extravaganz der Menschen zu folgen und zu folgen, um bei ihnen zu sein“. Ein Diakon, so Scheuer, müsse da sein, wo wenige hingehen, und Räume schaffen, wo Menschen aufatmen und ihre Angst überwinden können, damit etwas geheilt werden kann.

Nach der Predigt fand die Einweihungszeremonie statt. Nach der Anrufung des Heiligen Geistes in einem gemeinsamen Lied fragte Monsignore Scheuer die Weihekandidaten nach ihrer Bereitschaft, ihren Glauben in Wort und Tat zu bekennen, das kirchliche Stundengebet einzuhalten, sich für die Armen und Kranken einzusetzen, zu helfen die Obdachlosen und Bedürftigen und damit ein Lebensmodell nach dem Vorbild Christi. Die persönliche Antwort der Kandidaten: “Ich bin bereit.”

Ehefrauen verheirateter Ordinationskandidaten wurden vorab gefragt, ob sie bereit wären, ihre Ehemänner im Dienst als Diakone zu unterstützen. Ordinationskandidaten auf dem Weg zum Priesteramt bekräftigten ihren Willen, für das Himmelreich zölibatär zu leben. Anschließend legten die zehn Männer dem Bischof und seinen Nachfolgern ihren Gehorsamseid ab. Anschließend knieten die Kandidaten einzeln nieder und erhielten die Weihe durch Handauflegung und das Gebet von Bischof Manfred Scheuer.

Den feierlichen Diakonsweihegottesdienst feierte der Bischof mit rund 900 Gläubigen im Mariendom in Linz. Unter den Anwesenden waren Altbischof Maximilian Aichern, Generalvikar Severin Lederhilger, der bischöfliche Vikar für Orden, Säkularinstitute und geistliche Gemeinschaften Adi Trawöger sowie zahlreiche Äbte und der Linzer Stiftsregent Michael Münzner. Damit auch Angehörige eines Ordinationskandidaten in Vietnam das Fest miterleben konnten, wurde der Ordinationsgottesdienst live übertragen.

“Ständige Diakone”

Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-1965) ist das Amt des Diakonats nicht mehr primär eine Station auf dem Weg zum Priesteramt, sondern steht auch (verheirateten) Männern offen, die „auf Dauer“ Diakon bleiben wollen – daher der Begriff “dauerhaft”. Diakone”. Die Aufgaben sind die gleichen: Diakone assistieren dem Priester bei der Messe, verkünden das Evangelium und dürfen predigen. Sie dürfen Taufen spenden, Trauungen und Begräbnisse vollziehen, Wortgottesdienste feiern und Segen spenden. In der In der Liturgie sind Diakone an der Stola zu erkennen, die sie über der Brust tragen. Das besondere Profil eines Diakons umfasst den Dienst an Armen und Benachteiligten.

Grundvoraussetzungen für die Zulassung zur diakonischen Ausbildung sind eine erprobte Praxis des diakonischen Lebens in Beruf und Familie sowie eine mehrjährige Verankerung in einer Pfarr- oder Kirchengemeinde. Als theologische Grundqualifikation wird das „Berufsbegleitende Theologiestudium“ an der Katholischen Privatuniversität Linz oder das „Theologische Fernstudium“ vorausgesetzt. Der Diözesanausbildungsweg in Teilzeit hat eine Mindestdauer von dreieinhalb Jahren. Bei verheirateten Bewerbern um den Diakonat ist die Zustimmung des Ehegatten Voraussetzung für die Ordination.

Einschließlich der Neugeweihten gibt es in der Diözese Linz 152 aktive Ständige Diakone.