Börse Frankfurt-News: Vorsicht trotz Kurssteigerungen (ETF-Handel) | Nachrichten

Posted on

FRANKFURT (DEUTSCHE-BOERSE AG) – Anleger vermuten hinter dem freundlicheren Markt eine Bärenmarktrallye und halten sich zurück. Mit der Lockerung der Corona-Maßnahmen in China steigt jedoch das Interesse an asiatischen Aktien-ETFs. Weniger heftige Marktschwankungen machen Volatilitäts-ETNs weniger attraktiv.

7. Juni 2022. Frankfurt (Börse Frankfurt). Trotz des vorherrschenden Anstiegs der Aktienkurse bleiben die Anleger vorsichtig. Bedenken hinsichtlich Inflation und Zinsen sind nicht ausgeschlossen. Doch die Lockerungsmaßnahmen in China heben die Stimmung etwas. “Die Anleger nehmen es aus Angst vor einer Bärenmarktrallye nicht mit allen Händen”, erklärt Holger Heinrich von der Baader Bank. Skepsis überwiegt; Der Umsatz ist im Vergleich zum ersten Quartal zurückgegangen.

Aktien-ETFs: Kaufen Sie den gesamten Markt

Bei weitem dominieren Aktientracker den ETF-Handel. Mit Kurssteigerungen sei zumindest das Interesse zurückgekehrt, berichtet Fabian Wörndl von Lang & Schwarz zur Nachfrage nach globalen Aktien-ETFs.

Kunden der Baader Bank setzen in erster Linie auf MSCI World ETFs. Außerdem wird laut Heinrich der FTSE All-World Tracker sowohl in der kumulativen Variante (IE00BK5BQT80) als auch in der Distributor-Variante (IE00B3RBWM25) gekauft.

Neben den DAX-ETFs ist seit der ersten Lockerung der Corona-Maßnahmen in Shanghai vor allem Asien wieder regional gefragt. Wörndl verbucht die Käufe von Vanguard FTSE Developed Asia Pacific ex Japan (IE00B9F5YL18).

Volas Exponate werden weniger interessant.

Mit abnehmender Volatilität fliegen die entsprechenden Produkte aus den Lagerstätten. Wörndl sieht einen signifikanten Short im WisdomTree S&P 500 VIX Short-Term Futures 2,25x Daily Leveraged (IE00BLRPRH06). Der Volatilitätsindex VIX fiel auf Monatsbasis um 29 Prozent und der VDAX-New um 33 Prozent.

Zurückhaltung gegenüber Rohstoff-ETCs trotz steigender Preise

Die geplante OPEC+-Produktionssteigerung dämpft den Ölpreisanstieg, trotz der ersten Eröffnungen in China schweben Brent und WTI nach Nachrichten um die 120-Dollar-Marke. Bevor Sie innehalten, haben die Ölpreise in den letzten sechs Monaten um mehr als 50 Prozent zugelegt. Energie bleibt als Anlageschwerpunkt beliebt: „Unsere Kunden kaufen sowohl Öl- als auch Gas-ETFs.“ Besonders gefragt ist der iShares Oil & Gas Exploration & Production (IE00B6R51Z18).

Kryptowährungen: Skepsis überwiegt

Trotz der Erholung auf dem Kryptowährungsmarkt bleiben die Anleger vorsichtig. Wörndl meldet Umsatz. Neben gängigen Kryptowährungen wie Bitcoin und Ether stehen kleinere Aktien wie Avalanche auf den Verkaufslisten: Wörndl verzeichnet Verkäufe von AVAXetc – ETC Group Physical (DE000A3GWNN9)

Fixed Income ETFs: Bevorzugte Risikoanlagen

Renditen von Staatsanleihen in Deutschland Eurozone und in den USA nehmen sie fast unkontrolliert zu. Im Rentenhandel werden nun risikoreichere Unternehmensanleihen favorisiert und Bundesanleihen verkauft, wie David Kepper von der Commerzbank kommentiert. Die Anhebung der bundesstaatlichen Zehnjahresrendite auf maximal acht Jahre und der italienischen Zehnjahresrendite auf über 3 Prozent habe sich im Einzelhandel von Lang & Schwarz nicht gravierend ausgewirkt: Von einem Verkauf könne nicht gesprochen werden, erklärt Wörndl.

Von: Antje Erhard 7. Juni 2022, © Deutsche Börse AG

(Für den Inhalt der Kolumne ist ausschließlich die Deutsche Börse AG verantwortlich. Die Artikel stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder sonstigen Vermögenswerten dar.)