Boxen: Shadalov, Wall und Kontra K: die Boxer und der Rap-Superstar

Posted on

Wenn am Samstagabend (14. Mai 2022) gegen 19.15 Uhr auf der Magdeburger Seebühne zunächst Paul Wall und dann Hamsat Shadalov in den Boxring steigen, wartet der zweite Profikampf auf die beiden. Shadalov, 23, und Wall, 25, haben vier Runden, die Mindestdistanz für angehende Profiboxer.

Große Amateurerfahrung und ein hervorragender Mentor.

Trotz der jungen Profikarriere stehen beide Boxer auch für viel Boxerfahrung, Gelassenheit und Selbstbewusstsein. Außerdem repräsentieren die beiden Freunde ein spannendes multikulturelles Boxprojekt aus Berlin, das sich in den letzten Jahren um den Musiker Maximilian Diehn, besser bekannt als Rapper Kontra K, entwickelt hat.

Shadalov und Wall haben jeweils rund 150 Amateurkämpfe für ihre Boxerfahrung. Beide waren mehrfache Deutsche Meister in verschiedenen Altersklassen. Shadalov schaffte es letztes Jahr zu den Olympischen Spielen in Tokio, Wall gewann unter anderem Bronzemedaillen bei den U22-Europameisterschaften und den Military World Games.

Shadalov: „Technisch bin ich einer der besten Boxer Deutschlands“

„Technisch gehöre ich zu den besten Boxern Deutschlands und körperlich bin ich für mein junges Alter recht stabil“, so Shadalovs Selbsteinschätzung. Manager Benedikt Poelchau sieht seinen Boxer als „einen der wenigen deutschen Amateurboxer, die auf internationalen Spitzenpositionen geboxt haben und auch international antreten können. Hamsat ist sicherlich ein großes Talent.“

Wand: “Beinarbeit, Distanz, Auge”

Auch in seiner Gewichtsklasse gehört Wall zu den Top-Talenten. Er ist jemand, der international durchstarten kann, wenn alles gut geht. Der Berliner zeichnet sich laut Promoter Poelchau auch durch seine Disziplin aus. Wall sagt über Boxer Wall: „Meine Stärken sind meine Beinarbeit, mein Verhalten aus der Distanz, mein Auge, dass ich eine gute Reaktion habe, ich habe auch einen relativ guten Schlag.“

Muslim Shadalov, Mauer Christi: Freunde

Shadalov wurde in Tschetschenien geboren, er kam mit drei Jahren als Flüchtling mit seinen Eltern nach Deutschland. Wall ist der Sohn der letzten russischen Umsiedler. Shadalov ist Muslim, Wall ist Christ. „Beide sind sehr religiös. Sie zeichnen sich durch Einfachheit, Bescheidenheit und Demut aus“, sagt Poelchau.

Kontra K – so wie es aussieht, ist es das Gegenmodell. Als Rapper Millionen verdienen. Der gebürtige Berliner mit Liebe zum Kampfsport ist heute selbst Boxmanager. Auf diversen Social-Media-Kanälen können junge Boxer von ihrer Popularität und Reichweite profitieren. Wie zum Beispiel im März, als ungewöhnlich viele Fans das Profi-Debüt von Shadalov und Wall im Berliner Tempodrom bejubelten. „Dank ihm sind viele Menschen auf uns aufmerksam geworden“, sagt Shadalov.