„Doctor Strange“: Diese Luxusuhr spielt auch im neuen Kinofilm eine wichtige Rolle

Posted on
„Doctor Strange“: Diese Luxusuhr spielt auch im neuen Kinofilm eine wichtige Rolle

Mit dem neuen Film über „Doctor Strange“ wurde das Marvel Cinematic Universe um einen neuen Teil erweitert. Und jeder, der Benedict Cumberbatch im vorherigen Streifen bewundert hat, weiß, dass er einen ultradünnen Ewigen Kalender von Jaeger-LeCoultre Master trug, der ihm viel bedeutete. Neben magischen Künsten spielt das edle Accessoire in “Doctor Strange in the Multiverse of Madness” eine überaus wichtige Rolle. (Lesen Sie auch: Benedict Cumberbatch enthüllt seinen Stern auf Hollywoods ‘Walk of Fame’ mit der perfekten Uhr für alle)

Jaeger-LeCoultre Master Ultra-Thin Perpetual Calendar: Luxusuhr im Film „Doctor Strange“

Benedict Cumberbatch mit Werkzeugen und Uhren von Jaeger-LeCoultre in Doctor StrangeJay Maidment © MARVEL 2021

Ohne spoilern zu wollen, lässt sich sagen, dass die Luxusuhr angesichts ihrer Verbindung zu Christine einen emotionalen Wert hat, der Geschichte aber auch neuen Schwung verleiht. Eine Entwicklung, die zweifelsohne damit zu tun hat, dass Benedict Cumberbatch als Markenbotschafter für Jaeger-LeCoultre fungiert. Und das nicht ohne Grund, denn mit der Master Ultra-Thin Perpetual Calendar fertigt das Schweizer Unternehmen die wohl komplizierteste Uhr der Geschichte. Zeigt Uhrzeit, Tag, Monat, Jahr und die Mondphasen an.

Perfekt für die Rolle des „Doctor Strange“. Er wagt es sogar, es im neuen Marvel-Film zu reparieren, da das Saphirglas im neuesten Abenteuer, bei dem es um eine körperliche Auseinandersetzung in Tibet ging, einen Schlag abbekommen hat.

Siehe Einzelheiten

Der ultradünne ewige Master-Kalender zeigt die Uhrzeit, den Tag, den Monat, das Jahr und die Mondphasen an. Jaeger LeCoultre

Die ultraflache Jaeger-LeCoultre Master Perpetual Calendar hat ein 39-mm-Zifferblatt und ist nur 9,2 mm dick. Es ist in Roségold und Stahl erhältlich. Die Mondphasenanzeige wird bei 12 Uhr präsentiert, die Kalenderanzeigen sind auf drei Hilfszifferblätter verteilt, die jeweils leicht zurückgesetzt sind, um eine subtile visuelle Komplexität zu schaffen. Als Uhrwerk wurde das Jaeger-LeCoultre Kaliber 868 gewählt. Durch den transparenten Gehäuseboden aus Saphirglas zeigt ein aus Rotgold gearbeiteter Rotor das Uhrwerk. (Auch interessant: Daniel Craig – das ist die Uhr, die der ehemalige Agent nach James Bond trug)

Der ewige Kalender ist ein sehr komplexer Mechanismus, der Kalenderunregelmäßigkeiten berücksichtigt und sich automatisch an unterschiedlich lange Monate und Schaltjahre anpasst. Solange die Uhr noch aufzieht, muss sie bis zum Jahr 2100 nicht reguliert werden. Entsprechend hoch ist der Preis für eine so exklusive Uhr: Ab 24.000 Euro ist das komplexe Stück zu haben.