dpa-AFX im Überblick: UNTERNEHMEN vom 06.02.2022 – 15:15 | Nachrichten

Posted on

Toshiba will Privatisierungsvorschläge prüfen

TOKIO – Der angeschlagene japanische Technologieriese Toshiba hat nach eigenen Angaben bisher acht Privatisierungsvorschläge erhalten. Darüber hinaus gibt es zwei strategische Kapitalangebote und Handelsallianzen, unter denen das Unternehmen weiterhin gelistet wäre. Alle zehn seien unverbindliche Vorschläge, teilte Toshiba am Donnerstag mit. Die Vorschläge würden unter anderem im Hinblick auf Preiserwartungen, mittel- und langfristige Steigerung des Unternehmenswertes und deren mögliche Umsetzung geprüft, sagte er. Es wurden keine Namen genannt.

ZUSAMMENFASSUNG: Senior Manager Sandberg verlässt die Meta-Facebook-Gruppe

MENLO PARK – Senior Managerin Sheryl Sandberg, lange Zeit als rechte Hand des Gründers Mark Zuckerberg in der Facebook-Gruppe Meta (Meta Platforms (ex-Facebook)) angesehen, verlässt den Online-Riesen. Die 52-Jährige schrieb am Mittwoch in einem Facebook-Post, dass sie sich künftig stärker auf ihre karitativen Aktivitäten konzentrieren wolle. Der Abgang ist für Herbst geplant, dann hätten seine untergeordneten Chefs dann neue Vorgesetzte.

Oracle bringt die Übernahme des Softwarespezialisten Cerner endgültig zu Fall

AUSTIN – Der Rivale von SAP (SAP SE), Oracle, hat die größte Übernahme in seiner Geschichte abgeschlossen. Das Unternehmen gab am Mittwoch bekannt, dass alle erforderlichen kartellrechtlichen Genehmigungen für den Kauf des Healthcare-Software-Spezialisten Cerner erteilt wurden. Oracle erwartet, dass die Transaktion am Montag formell abgeschlossen wird.

Rheinmetall-Chef rechnet mit starkem Wachstum: „Bereit für Übernahmen“

Düsseldorf – Rheinmetall stellt sich aufgrund der steigenden Rüstungsnachfrage im Zuge des Krieges in der Ukraine auf eine deutliche Umsatzsteigerung ein. „In den nächsten Jahren soll eine Wachstumsrate von 20 Prozent möglich sein“, sagte Armin Papperger, Chef des Rüstungskonzerns und Autozulieferers, dem „Handelsblatt“, laut einem am Donnerstag verbreiteten Vorbericht. Er fügte hinzu, dass der Umsatz mit Verteidigungsprodukten auf mehr als zehn Milliarden Euro steigen solle. Dies wäre mehr als eine Vervielfältigung.

ROUNDUP 2/Salzgitter: „Sehr herausforderndes zweites Halbjahr“ im Stahlmarkt

SALZGITTER – Steigende Stahlpreise haben dem Salzgitter-Konzern zuletzt hohe Gewinne beschert; Das Management geht jedoch davon aus, dass der Jahresverlauf unsicherer werden könnte. „Aktuell fallen die Märkte wieder anders als bei Rohstoffen“, sagte Vorstandschef Gunnar Gröbler auf der Hauptversammlung am Donnerstag. „Wir bereiten uns auf eine sehr herausfordernde zweite Hälfte des Jahres 2022 vor.“

‘HB’: Die Vonovia-Tochter Deutsche Wohnen will sich von ihren Pflegeheimen trennen

DSSELDORF – Ein Jahr nach der Übernahme durch Vonovia (Vonovia SE (ex Deutsche Annington)) will die Deutsche Wohnen (Deutsche Wohnen SE) ihre Pflegeheimsparte verkaufen. Das Unternehmen will eine Investmentbank beauftragen, einen Käufer für das Areal zu finden, das mit rund 1,2 Milliarden Euro in den Büchern steht, wie das „Handelsblatt“ am Donnerstag unter Berufung auf mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtete. Die entsprechende Auktion muss spätestens im Herbst beginnen. Die Deutsche Wohnen teilte der Zeitung mit, der Vorstand habe beschlossen, das Segment entsprechend zu prüfen.

^

Zusätzliche Berichte

– Insolvenzverwalter: Betrieb der Emder Werft Fosen Yard geht weiter

-Dienstleister: Weiter nach einem Problem mit Kartenzahlungen

-BMW: Staatsanwaltschaft Standesämter in München und Steyr

-Roche unterzeichnet eine Lizenzvereinbarung für Krebskandidaten mit Repare Therapeutics

-BRIEF: US-Regierung sieht sich zunehmendem Druck in der Babynahrungskrise gegenüber

-‘Wirtschaft’: Konzerne könnten von Rabatten auf Panzer profitieren

-Novartis nimmt seine Tätigkeit in der Ukraine wieder auf

-Deutschland: Weniger Fisch, mehr Muscheln – Aquakultur steigert die Produktion

– Sächsischer Landtag beschließt Bauordnung – 1000 Meter Abstand zu Windrädern

-Novartis erleichtert den Zugang zur Diagnose der Sichelzellkrankheit in Afrika

-Kommission stimmt Reform der öffentlichen Dienstleistungsverträge zu

Die NASA beauftragt zwei US-Firmen mit der Entwicklung neuer Raumanzüge

-Wirtschaftsinstitut: Bei elementaren Schäden nicht auf staatliche Hilfen vertrauen

– Das Schweizer Parlament verfügt über höhere Verteidigungsausgaben

-Rheinmetall liefert Munition für Schützenpanzer an Nato-Kunden

-ROUNDUP/ILA Veranstalter: Sicherheit und Nachhaltigkeit sind zentrale Themen der Messe

-ROUNDUP: möglicher Schadenersatz von Internetdiensten im Falle einer Urheberrechtsverletzung

-Bahn hat die meisten Bahnhofsgebäude verkauft

-Online-Handel: Die Folgen des Krieges beenden den Aufstieg des Coronavirus

-ROUNDUP: Gnner soll die erste Frau sein, die den Branchenverband BDI leitet

-Markenrecht: Der Luxusschuhdesigner Louboutin steht vor einer Niederlage des EuGH

-RUNDEN: nordzucker Gewinne steigern: Energieversorgung als Herausforderung

-Die Niederlande geben grünes Licht für die Förderung von Erdgas in der Nordsee

-Deutsche Wohnen: Niemand wird wegen Mieterhöhungen eine Wohnung verlieren

-Justizminister wollen soziale Netzwerke für Hassveröffentlichungen sanktionieren

-Evonik erweitert seine Kapazitäten für pharmazeutische Lipide in den USA.

– Bayern-Chef Kahn: klare Absage an den Einstieg der Oligarchen

– Staatssekretariat: Keine Ausnahme für PCK in Schwedt im Embargo

-Eon und die Deutsche Erdwärme wollen bei der Nutzung von Geothermie kooperieren

-Verpackung: Angst vor Verkaufsverbot führt zu Registrierungsansturm

-IG Metall will klares Lohnsignal gegen „vermögensraubende Inflation“

-Daimler Van: Brennstoffzellenfabrik kann ab 2023 gebaut werden

-RWE erwirbt ein großes Gaskraftwerk von Vattenfall in den Niederlanden

-HANNOVER: Die Messe hat deutlich weniger Besucher als vor der Pandemie

-Bier auf der Wiesn gut 15 Prozent teurer – Ma bis zu 13,80 Euro

Kundenhinweis:

ZUSAMMENFASSUNG: Sie lesen eine Zusammenfassung in der Unternehmensübersicht. Zu diesem Thema gibt es mehrere Berichte im Nachrichtendienst dpa-AFX.

/ja