Flucht nach Hagen: Warum ich der Zugfahrt fremd bin

Posted on

Die ukrainische Journalistin Iryna Hornieva ist nach Hagen geflüchtet und schreibt über die Ankunft. Heute: So erleben Sie Bahnreisen in Deutschland

Ich bin mir sicher, dass sich keiner der Ukrainer, die wegen des Krieges nach Deutschland fliehen mussten, als Tourist in diesem gastfreundlichen Land fühlt. Allerdings haben wir ohne Übertreibung von der Deutschen Bahn ein „all inclusive“ Paket bekommen. Bedeutet: Die Fahrt mit allen Zügen in ganz Deutschland und sogar im Ausland ist für Ukrainer kostenlos. Genauer gesagt, vorbehaltlich der Vorlage eines ukrainischen Passes.

+++ Hier können Sie diese Kolumne von Iryna Hornieva auf Ukrainisch lesen +++

drücken Sie die Haltetaste

Was ich lernen musste: Hier mit Bahn und Bus zu reisen ist anders. Anders als in der Ukraine halten die Busse hier nicht an allen Bushaltestellen. Wenn Sie aussteigen möchten, drücken Sie bitte zuerst die „Stopp“-Taste. Da es in der Ukraine aber noch viele alte und gebrauchte Busse gibt, sind die meisten Ukrainer daran gewöhnt, dass die Stoppknöpfe nicht funktionieren. Und selbst wenn sie funktionieren, wollen Sie nicht drängen. Denn der Fahrer hält sowieso an jeder Haltestelle an und wird nur sauer, wenn er jedes Mal, wenn er an der nächsten Haltestelle anhält, ein Signal bekommt.

Toilette immer nutzbar

Und auch beim Reisen mit der Bahn gibt es Unterschiede: In Deutschland muss zum Öffnen der Türen an den Haltestellen ein Knopf gedrückt werden, diesmal an der Tür selbst. Neu war für mich auch, dass man in Zügen die Toilette benutzen konnte. sowohl während der Fahrt als auch im Bahnhof nutzbar. In der Ukraine sind die Toiletten zehn Minuten vor und nach dem Halt in einer Stadt geschlossen. Der Grund: Viele Züge haben noch Toiletten, in denen das „Geschäft“ direkt unter die Gleise fällt. Und um die Haltestellen sauber zu halten, bleiben die Toiletten in diesen Bereichen geschlossen.


Die Autos sind getrennt

Eine weitere Nuance, die mir beim Reisen in deutschen Zügen neu war: Ich wusste nicht, dass sich die Waggons manchmal an Bahnhöfen aufteilen und in verschiedene Richtungen weiterfahren. Bei Ukrainern, die die Sprache nicht verstehen, sorgt das für Irritationen. Denn die Durchsagen im Zug sind nur auf Deutsch. In diesem Fall habe ich die Reaktion anderer Passagiere beobachtet. Sie eilen zum nächsten Auto. Die gute Nachricht für die Ukrainer: Diese Veränderungen sind selten. Zumindest habe ich sie nur zweimal gesehen.


Wöchentliche Kolumne

Iryna Hornieva wird regelmäßig über ihre Ankunft in Deutschland, ihre Erfahrungen und die Hindernisse für Geflüchtete aus der Ukraine berichten. Alle Texte erscheinen auf Deutsch und Ukrainisch auf wp.de/ankommen.


Weitere Artikel aus dieser Kategorie finden Sie hier: Hagen