Jenseits der Analyse von Fleischbeständen: Trendthema oder nachhaltiges Thema? | Nachrichten

Posted on

Das Unternehmen wurde 2009 gegründet und produzierte bis 2013 die ersten Hühnerersatzprodukte, die in Supermärkten verkauft wurden. Im selben Jahr erhielt das Unternehmen die Auszeichnung „Unternehmen des Jahres“ der Tierschutzorganisation PETA und wurde dadurch bekannt.

2018 wurden bereits 27.000 Filialen mit den Produkten beliefert, die längst nicht mehr nur Patties für Hamburger sind. So auch einige bekannte Fast-Food-Ketten wie Kentucky Fried Chicken oder McDonalds.

Ab 2020 werden die Produkte direkt in Europa und Shanghai produziert, was den Lieferweg deutlich verkürzt. Andere Franchiseunternehmen wie Taco Bell oder Pizza Hut haben Beyond Meat als Lieferanten akzeptiert und entwickeln ständig weitere Produkte. Also up to date auch PepsiCo – dürft gespannt sein!

In diesem Video stellen wir die Produkte etwas genauer vor und schauen uns die Bilanzdaten an. Hier sind noch keine Kursgewinne zu sehen, was gerade in letzter Zeit eher ein Verkaufsargument für die Aktie war. Nach der Videoaufzeichnung kamen die Quartalszahlen dieser Woche heraus und es herrschte erwartungsgemäß eine hohe Volatilität. Was können Sie aus grafiktechnischer Sicht dazu sagen?

Beyond Meat-Rezensionsvideo

Im Format „US-Aktien im Fokus“ nehmen Roland Jegen und Andreas Bernstein regelmäßig US-Aktien unter die Lupe. Heute ist Beyond Meat das Thema des Tages, hier das Video:

https://www.youtube.com/watch?v=MdIFQBCazi4

Die Analysen konzentrieren sich auf Fundamentaldaten sowie Charttechnik.

Was ist in Zukunft zu erwarten? Alle Ideen findest du in unserem Video!

Erweitern Sie Ihre kaufmännischen Fähigkeiten. Nehmen Sie an diesen kostenlosen Trading-Webinaren teil.

Probieren Sie den Aktienhandel aus – Kostenlose Demo


Risikowarnung
Dieser Artikel ist die persönliche Meinung des Autors. Es dient nur zur Information. Diese Analysen sollten nicht als Finanz- oder Anlageberatung ausgelegt werden. Eine Anlageentscheidung in Bezug auf Wertpapiere oder andere Finanzinstrumente erfordert vorherige Kenntnis Ihrer persönlichen Situation, die dem Autor nicht bekannt ist. Dieser Inhalt ist veraltet und wird nach der Veröffentlichung nicht mehr aktualisiert.
Jede Investition ist mit Risiken verbunden. Jeder Anleger sollte möglichst mit Hilfe eines externen Beraters prüfen, ob diese Finanzinstrumente für seine persönliche Situation geeignet sind. Einnahmen auf einem Demokonto sind keine Garantie für zukünftige Einnahmen. Der Einsatz von Leverage birgt das Risiko, mehr als den gesamten Kontostand zu verlieren. Sie sind nicht verpflichtet, Leverage einzusetzen.

Roland Jegen ist seit mehr als 10 Jahren an der Börse aktiv. Seit Anfang 2016 ist er als Handelsexperte bei WH SelfInvest tätig. Neben der klassischen Chartanalyse zählen Auktionsmarkttheorie und Marktprofile sowie automatisierte Handelssysteme zu seinen Hobbies.

Der obige Text gibt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wieder. Die finanzen.net GmbH übernimmt keine Haftung für deren Richtigkeit und schließt den Rechtsweg aus.