Krognes am Sonntag auf Pole für Walkenhorst

Posted on
Krognes am Sonntag auf Pole für Walkenhorst

(Motorsport-Total.com) – BMW hat seine Vormachtstellung bei den 24h Nürburgring Qualifiers 2022 in der Spitzenwertung für das zweite 3-Stunden-Rennen bestätigt. Auch am Sonntag starten zwei M4 GT3 aus der ersten Startreihe. Die Pole-Position ging an den #101 Walkenhorst-BMW (Krognes/Soucek/Trogen).

Andy Soucek, Sami-Matti Trogen

Das Team Walkenhorst startet am Sonntag von der Pole-Position

Zoomen

Nordschleifen-Spezialist Christian Krognes fuhr in seiner zweitschnellsten Runde auf der Nordschleife eine Zeit von 8:08,566 Minuten und schlug den #72 RMG-BMW (Harper/Hesse/Verhagen) um 0,275 Sekunden. Das BMW Juniors Auto gewann das erste Rennen am Samstag.

“Es war verrückt. Ich kann es nicht beschreiben”, sagt Krognes im offiziellen Team-Live. „Es kam unerwartet nach der ersten Runde. Deshalb habe ich in der zweiten Runde absolut alles gegeben. Es war extrem eng, aber es hat für P1 gereicht. Ich freue mich für uns und das Team.“

Krognes kann sich im zweiten Durchgang steigern

Der Norweger war einer der wenigen Fahrer, dem es gelang, seine Zeit in der zweiten Runde zu verbessern. Krognes erklärt es so: „Der Druck war etwas niedrig, weil es etwas kälter ist als gestern. Deshalb war es in der ersten Runde etwas schwierig. In der zweiten Runde war der Reifen im Fenster und alles war in Ordnung.“


Fotos: 24h Nürburgring Qualifikation 2022


Mit Platz drei (+0,876 Sekunden) setzte Luca Ludwig am Steuer des Octane126-Ferrari #26 (Grossmann/Trummer/Hirschi/Ludwig) erneut ein Ausrufezeichen. Auch Nico Menzel bewies sich auf der Nordschleife und fuhr den Huber-Porsche #25 (Thyssen/Rader/Menzel/Güven) auf Startplatz vier.

Die dritte Startreihe teilen sich die beiden Rowe-BMW, ​​wobei die #98 (Catsburg/Edwards/S. van der Linde/Wittmann) diesmal schneller ist als das Schwesterauto mit der #99 (De Philippi/Eng/Farfus). / Gelb). Der Streckenrekord von 8:08,421 Minuten, den Augusto Farfus am Freitag in der Qualifikation für die Top 30 aufgestellt hatte, wurde am Sonntag nicht gebrochen.

Mercedes ist nicht unter den Top 10

Platz sieben ging an den Konrad-Lamborghini #7 (Jefferies/di Martino/Pepper), gefolgt vom Falken-Porsche #44 (Bachler/Kern/Picariello/Ragginger), als Team Schnabl nach dem Unfall im Warm-Up am Samstag in der Nachtschicht repariert. Die #20 Schubert BMW (Sims/Krohn/Krütten/Klingmann) und der schnellste Audi, der #5 Phoenix (Stippler/V. Kolb/Feller) komplettierten die Top 10.

Bester Mercedes war die #3 GetSpeed ​​​​​​(Christodoulou/Götz/Schiller), die mit 3,324 Sekunden Rückstand auf die Führenden den zwölften Platz belegte. Die #706 Glickenhaus SCG004c (Mutsch/Laser/Mailleux/Westbrook) qualifizierte sich als 19., schnellste KTM war die #116 (Kofler/Siljehaug/Hofer/Heinemann) auf Rang 22

Der Toksport WRT-Porsche #27 (Andlauer/Campbell/Jaminet) konnte wegen technischer Probleme, zu denen sich das Team nicht näher äußern wollte, nicht am Top-Qualifying teilnehmen. Auch der Dinamic-Porsche #28 (Engelhardt/Dienst/De Leener/Schandorff) konnte im Top-Qualifying nach einem Sturz im Bereich des Adenauer Forst keine gezeitete Runde fahren.

Minimale BoP-Anpassung

Auch GetSpeed-Mercedes #4 (Engel/Gounon/Juncadella), der im ersten Rennen am Samstag Dritter wurde, konnte im Top-Qualifying keine gezeitete Runde fahren. „Wir hatten ein Problem mit der Radmutter. Bis wir es gelöst hatten, war die Boxenampel rot und wir kamen nicht mehr raus“, berichtet Jules Gunon.

Vor dem Maximum-Qualifying wurde die Leistungsbalance bei zwei Modellen in der Klasse GT3 SP9 leicht angepasst. Beim BMW M4 GT3 wurde der maximal zulässige Ladedruck um zwei Millibar und die maximal zulässige Motorleistung um ein PS reduziert. Das Mindestgewicht des Lamborghini Huracan GT3 wurde um 15 auf 1.300 Kilogramm reduziert.

Das zweite Rennen der 24h Nürburgring Qualifier 2022 (Liveübertragung) startet am Sonntag um 14:00 Uhr