LATE BRIEFING – Unternehmen und Märkte | Nachrichten

Posted on

Die Nachtmarkt-Zusammenfassung, zusammengestellt von Dow Jones Newswires:

===

+++++ URLAUBSHINWEIS +++++

FREITAG: In Dänemark blieben die Börsen wegen des Feiertags geschlossen.

MONTAG: Der Handel in Singapur ist wegen des buddhistischen Feiertags Vesakh ausgesetzt.

+++++ BÖRSE (18:24 Uhr) +++++

INDEX-Stand +-% +-% YTD

EuroStoxx50 3.703,42 +2,49 % -13,84 %

Stoxx50 3.605,06 +2,11 % -5,59 %

DAX 14.027,93 +2,10 % -11,69 %

FTSE 7.418,15 +2,56 % -2,05 %

ACC 6.362,68 +2,52 % -11,05 %

DJIA 32.209,97 +1,51 % -11,36 %

S&P 500 4.029,83 +2,54 % -15,45 %

Komp. Nasdaq. 11.827,99 +4,02 % -24,40 %

Nasdaq-100 12.397,88 +3,79 % -24,03 %

Nikkei-225 26.427,65 +2,64 % -8,21 %

EUREX-Stand + Häkchen

Zukunft Bund 153,79 -117

+++++ ROHSTOFFMÄRKTE +++++

ROHOEL Letzter VT-Siedler. +/- % +/- USD % YTD

WTI/Nymex 110,21 106,13 +3,8 % 4,08 +50,2 %

Brent/ICE 111,00 107,45 +3,3 % 3,55 +46,1 %

METALLE letzter Tag vor +/- % +/- USD % YTD

Gold (Spot) 1.810,94 1.822,00 -0,6 % -11,06 -1,0 %

Silber (Spot) 21,05 20,69 +1,7 % +0,36 -9,7 %

Platin (Spot) 944,86 948,21 -0,4 % -3,35 -2,6 %

Kupfer-Future 4,12 4,10 +0,6 % +0,02 -7,4 %

Derweil steigen die Ölpreise, obwohl das geplante EU-Embargo gegen russisches Öl immer unwahrscheinlicher wird. Dem will Ungarn entgegenwirken. Allerdings sieht die Internationale Energieagentur aufgrund der EU-Sanktionen gegen Russland ein knapperes Angebot. Russland habe die Liefermengen im April aufgegeben und die Entwicklung werde voraussichtlich im Mai fortgesetzt, heißt es.

Der Goldpreis fällt, wenn die Marktzinsen steigen.

+++++ US-FINANZMARKT +++++

Nach einer langen Durststrecke mit einigen wackeligen Anzeichen einer Stabilisierung könnte sich die Wall Street wieder erholen. Händler sprechen jedoch weiterhin von großer Sorge über die aktuelle wirtschaftliche Entwicklung, das Marktumfeld mit Stagflationsbefürchtungen bleibe negativ, heißt es. Der Gouverneur der US-Notenbank, Jerome Powell, sorgte zum Ende der Woche für einen kleinen Schub. Obwohl Powell eine vom Markt befürchtete “große” Zinserhöhung um 75 Basispunkte nicht vollständig ausschließen will, beruhigt er sich mit der Aussage: “Ich sagte, wir ziehen das nicht aktiv in Betracht.” Laut Powell und bereits veröffentlichten Inflationsdaten auf Verbraucher- und Produzentenbasis verlieren Import- und Exportpreise an Bedeutung. Der jüngste Trend zur Abschwächung des Inflationsdrucks wurde durch die neuen Daten bestätigt. Unterdessen war das Verbrauchervertrauen trüber als erwartet. Twitter stürzte um 7,9 Prozent ab, bevor der Markt sogar um 25 Prozent stieg. Elon Musk hat die Übernahme des Kurznachrichtendienstes Twitter ausgesetzt. Robinhood hingegen legte um 25,5 Prozent zu. Der CEO der Kryptowährungsbörse FTX Trading hat sich mit dem Betreiber der gleichnamigen Handelsplattform zusammengetan. Die Geschäftszahlen von Motorola Solutions (+5,7%) wurden positiv aufgenommen.

+++++ UNTERNEHMENSPERSPEKTIVE +++++

Die folgenden Unternehmen werden später am Tag Handelszahlen veröffentlichen:

im Laufe des Tages

– DE/Allgeier Holding AG, Ergebnisse Q1

+++++ WIRTSCHAFTLICHE AUSSICHTEN ++++++

Es wurden keine Termine mehr bekannt gegeben.

+++++ FINANZMÄRKTE EUROPA +++++

Sehr fest: Der Markt erholte sich dank einer technischen Gegenbewegung. Äußerungen des Fed-Vorsitzenden Jerome Powell boten Unterstützung. Er räumte ein, dass die geldpolitische Straffung möglicherweise nicht so reibungslos verläuft, wie die Zentralbank es gerne hätte. Die Berichtssaison für das erste Quartal im DAX neigte sich dem Ende zu und die Deutsche Telekom zog ein positives Fazit. Der Kurs schloss 2,1 Prozent höher. Freenet legte um 1,6 Prozent zu. Die Analysten von Jefferies hoben die Entwicklung des Betriebsergebnisses hervor. Trotz rückläufiger Umsätze im ersten Quartal wurden die Gewinnerwartungen um 5 Prozent übertroffen. Die Carl Zeiss Meditec wuchs laut Quartalszahlen um 5,4 Prozent. Aumann legte den Zahlen zufolge um 4,6 Prozent zu. Vitesco legte laut Prognoseaussagen um 7,6 Prozent zu. Die Ankündigung eines neuen Aktienrückkaufprogramms gab Bilfinger Auftrieb. Die Aktie schloss um 6,9 Prozent. Aktien von Fortum (+11,1%) und Uniper (+10,7%) blieben bemerkenswert fest. Für UBS-Analysten sind die beiden Energiekonzerne potenzielle Nutznießer des in Deutschland zu reformierenden Energiesicherheitsgesetzes.

+++++ MÜNZEN +++++

FOREX aktuell +/- % Fr, 8:50 Do, 17:32 % YTD

EUR/USD 1,0412 +0,3 % 1,0404 1,0409 -8,4 %

EUR/JPY 134,64 +1,0 % 133,86 133,39 +2,9 %

EUR/CHF 1,0428 +0,2 % 1,0424 1,0392 +0,5 %

EUR/GBP 0,8503 -0,1 % 0,8513 0,8511 +1,2 %

USD/JPY 129,31 +0,7 % 128,64 128,15 +12,3 %

GBP/USD 1,2245 +0,4 % 1,2223 1,2231 -9,5 %

USD/CNH (Offshore) 6,7998 -0,4 % 6,8245 6,8123 +7,0 %

Bitcoin

BTC/USD 30.317,03 +7,0 % 30.284,44 29.096,86 -34,4 %

Die gestiegene Risikobereitschaft manifestiert sich im leicht abgeschwächten Dollar, der Dollar-Index verlor 0,3 Prozent. Die Analysten von MUFG sind jedoch weiterhin von steigenden Dollarkursen überzeugt. Der Euro dürfte hingegen weiterhin anfällig für Schwächephasen bleiben.

+++++ OSTASIANISCHE FINANZMÄRKTE +++++

Die Aktienmärkte haben sich deutlich von den Vortagesverlusten erholt. Von einer Trendwende wollten die Marktteilnehmer jedoch nicht sprechen. Obwohl die jüngsten Rückschläge genutzt wurden, um den Markt zu erholen, bleiben die vorherrschenden negativen Faktoren (Inflations- und Rezessionssorgen) unverändert. Die US-Erzeugerpreise bestätigten, was die am Mittwoch angekündigten Verbraucherpreise andeuteten: Obwohl sich die Inflation verlangsamt hat, bleibt die Inflation hoch. In China wird weiterhin mit Ausgangsbeschränkungen gegen die Pandemie vorgegangen, die die Wirtschaftsmetropole Shanghai, in der sich der wichtigste Hafen der Volksrepublik befindet, praktisch lahmgelegt hat. Strenge Kontakt- und Bewegungsbeschränkungen drohen nun auch der Hauptstadt Peking. Der Aktienmarkt in Shanghai verzeichnete im regionalen Vergleich ein eher bescheidenes Plus von 1,0 Prozent. Hongkong stieg um 2,4 Prozent. Der Nikkei 225 legte an der Tokioter Börse deutlich zu: Nissan Motor fiel nach Veröffentlichung enttäuschender Handelszahlen um 2,9 Prozent. Ebenso enttäuscht reagierten die Anleger auf die Zahlen von Mitsubishi Chemical (-4,3%). Positiv aufgenommen wurden dagegen die Zahlen der Softbank Group (+12%) und Tokyo Electron (+5,5%). In Seoul stieg der Kospi deutlich an. Die Regierung hatte ein neues Hilfsprogramm angekündigt. Korea Shipbuilding & Offshore Engineering stieg um 5,7 % aufgrund von Berichten, dass die Muttergesellschaft Hyundai Heavy Industries (+1,2 %) in einen Index aufgenommen wurde, der von Anlegern auf der ganzen Welt genau beobachtet wurde.

+++++ UNTERNEHMENSMELDUNGEN AB 13:30 UHR +++++

Bilfinger wird ab Juli Aktien für bis zu 100 Millionen Euro zurückkaufen

Die Bilfinger SE startet ein neues Aktienrückkaufprogramm. Wie das Unternehmen mitteilte, will es ab dem 1. Juli eigene Aktien im Wert von bis zu 100 Millionen Euro zurückkaufen. Das Programm läuft spätestens am 17. März nächsten Jahres. Mit dem Rückkauf setzt Bilfinger einen Beschluss der Hauptversammlung vom 11. Mai um.

CTS Eventim: Cornelius Baur neuer Vizepräsident des Aufsichtsrats

Der Eventkonzern und Ticketvermarkter CTS Eventim hat einen neuen Vizepräsidenten im Aufsichtsrat. Wie das Unternehmen mitteilte, wurde Cornelius Baur, CEO der European Healthcare Acquisition & Growth Company, nach seiner Wahl in den Vorstand auf der Hauptversammlung am Donnerstag zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden ernannt. Er folgt auf Jobst Plog, der das Unternehmen nach 16 Jahren verließ.

Wolfgang Porsche bleibt Aufsichtsratsvorsitzender der Porsche Holding

Die Hauptversammlung der Porsche Automobil Holding SE hat vier Aufsichtsratsmitglieder des Volkswagen-Hauptaktionärs im Amt bestätigt. Im Einzelnen seien der Aufsichtsratsvorsitzende Wolfgang Porsche sowie Hans Michel Pich, Ulrich Lehner und Ferdinand Oliver Porsche wiedergewählt worden, teilte das Unternehmen mit. In der konstituierenden Sitzung des Aufsichtsrats, die im Anschluss an die Hauptversammlung stattfand, bestätigte der Kontrollausschuss zudem Wolfgang Porsche als Vorsitzenden des Aufsichtsrats und Hans Michel Pich als seinen Stellvertreter.

Rheinmetall will in den DAX – Halbleiteraktien werden für 5 Jahre gekauft

Der Rüstungs- und Technologiekonzern Rheinmetall strebt einen Aufstieg im Aktienindex DAX an. „Ein Wechsel vom M-DAX in den DAX wäre wünschenswert“, sagte Vorstandschef Armin Papperger der Rheinischen Post. „Vor dem Hintergrund, dass wir beim Börsenwert derzeit auf Rang 33 liegen, wäre das auch denkbar. Es wäre auf jeden Fall eine Ehre, zu den Top 40 der börsennotierten Unternehmen in Deutschland zu gehören.“

===

Kontaktieren Sie den Autor: [email protected]

DJG/flf/raz

(ENDE) Dow Jones Newswires

13. Mai 2022 12:25 Uhr ET (16:25 GMT)