Letztes Heimspiel für den ESV: Der Ex-Bundesligist kommt an die Donau – Regensburger Nachrichten

Posted on


Beginn des letzten Heimspiels am Samstag um 19:30 Uhr im Pavillon Dechbettener Brücke. Für ESV-Abonnenten wird es eine Sonderaktion geben.

Für den ESV 1927 Regensburg naht am Samstagabend das letzte Zweitligisten-Heimspiel der Saison 2021/22: Während die Bunkerladies ihren Platz in der Liga längst gesichert haben, müssen sie beim Gegner 1. FSV Mainz 05 noch zittern: Der „Meenzer Dynamites” benötigt 2022/23 noch zwei Punkte, um in der zweiten Kategorie zu bleiben.

Sensation in Staffelpremiere

28 Saisonspiele haben die „27ers“ bislang absolviert: Mit einem Treffer im 29. Einsatz belegten sie nach 30 Spielen den fünften Platz. Der Aufsteiger kann im 16er-Feld nicht über Platz sieben hinausrutschen, eine phänomenale Platzierung wird also nach der Premierensaison in der einspurigen Zweitliga-Bundesliga auf jeden Fall erreicht. Trotz aller Zahlenspiele wollen sich die Damen des Bunkers mit einem Sieg von ihren Fans verabschieden. Der 1. FSV Mainz 05 wird sich diesem Vorhaben vehement entgegenstellen, denn die „Meenzer Dynamites“ haben das Abstiegsgespenst noch nicht vollständig verjagt.

Akute Sorge vor dem Abstieg in Mainz

Eine Heimniederlage gegen den MTV Heide brachte die Pfälzer in eine prekäre Situation: Am Mittwoch konnten die Mainzer nach vier Niederlagen in Folge den SV Werder Bremen knapp mit 29:28 besiegen und damit einen Zwei-Punkte-Vorsprung auf Heide halten (mehr den direkten Vergleich gewonnen). wegschmeißen. Da der Konkurrent aus Schleswig-Holstein im Aldekerk-Hintergrund spielen muss und noch ein Heimspiel hat, kann sich Mainz den Klassenerhalt nicht sicher sein. Ein zweiter Abstieg in Folge wäre für den ehemaligen Bundesligisten ein Desaster: Das Team von Trainerin Nikoletta Nagy hat seinen Kader für die Saison 2022/23 mit Saskia Fackel (Bensheim-Auerbach) und Lena Schmid (Nürtingen) bereits deutlich verstärkt, und das zeitgleich dies würde den Zwangsabstieg der Reserve aus der 3. Liga bedeuten. Nagy, der während der Runde Florian Bauer beerbte, und sein Team stehen richtig unter Druck. Angeführt von torgefährlicher Schützin Elisa Burkholder und Spielmacherin Saskia Wagner werden die „Meenzer Dynamites“ alles daran setzen, Punkte zu sammeln und die 28:30-Heimniederlage gegen den ESV im Januar zu revanchieren.

Schaltet ein zum letzten Heimspiel

Aus Sicht der Oberpfälzer dürfte im Bunker der Dynamit der Gäste explodieren, und deshalb erwarten die Spieler und Offiziellen eine volle Tribüne für das Endspiel zu Hause. Verdient haben sich die Mannschaft und ihre Verantwortlichen, die sich am Mittwoch von der Frauen-Lizenzkommission der Handball-Bundesliga über die Zweitliga-Lizenz für die Saison 2022/23 freuen durften. Das letzte Heimspiel gegen Aldekerk war ein wahres Handballfest und die Spielfreude eine Augenweide. Aus der Startposition der Mainzer ist ein deutlich engeres Duell zu erwarten als beim 39:21 gegen den Schlusslicht vor einer Woche. Im Gegensatz zum Aldekerk-Spiel kehren Torjägerin Amelie Bayerl, Spielmacherin Anna Fuhrmann sowie Julia Smidéliusz und Melanie Kapser ins Team zurück und Trainer Csaba Szücs bietet noch ein paar Wechseloptionen. „Ich erwarte ein ähnlich enges Spiel wie im Hinspiel und hoffe, dass wir die Punkte in Regensburg mit Heimvorteil hinter uns lassen können“, sagt der Coach.

Auf sportdeutschland.tv wird es wieder einen Livestream des Spiels geben:

ESV 1927 Regensburg vs. 1. FSV Mainz 05 Live • Livestream • Sportdeutschland.TV

ein kleines Dankeschön stehen ab sofort allen Dauerkarteninhabern zur Verfügung. Als Dankeschön erhalten sie bei Abgabe des Tickets ein Freigetränk und einen Snack. Auch für die Saison 2022/23 wird es in Kürze eine Frühbucheraktion geben, bei der der (bislang) einzige Bundesligist aus Bayern auch im DHB-Pokal vertreten sein wird.


Hans Christian Wagner/RN Red