MITTAGSBRIEFING – Unternehmen und Märkte -2- | Nachrichten

Posted on

Geringere Restrukturierungsaufwendungen als im Vorjahr und ein starkes Ergebniswachstum in beiden Kundensegmenten trugen zu dem deutlich höheren Ergebnis der Commerzbank im ersten Quartal bei. Das Nettoergebnis lag sogar leicht über dem Zwischenbericht Ende April. Die weiteren Kennzahlen wurden bestätigt, ebenso der Ausblick für das Gesamtjahr. Die Bank steigerte ihr Betriebsergebnis von 538 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 544 Millionen Euro. Der Gewinn nach Steuern und Dritten betrug 298 Millionen nach 133 Millionen Euro.

Volkswagen-Chef: Schnellstes profitables Elektroauto-Geschäft

Im Geschäft mit Elektromobilität wird Volkswagen schneller als erwartet ein ähnliches Profitabilitätsniveau erreichen wie im traditionellen Geschäft mit Verbrennungsmotoren. „Wir gehen davon aus, dass das Geschäft mit Elektromobilität vorzeitig so profitabel sein wird wie unser Geschäft mit Verbrennungsmotoren“, sagte Volkswagen-Chef Herbert Diess auf der Hauptversammlung. „Denn wir setzen unseren Baukasten für die Elektromobilität ein, rüsten immer mehr Anlagen um und verkaufen unsere Technik auch an Wettbewerber wie Ford“, erklärt der Manager.

Siemens sieht Gewinne von bis zu 2,3 ​​Milliarden Euro aus Unternehmensverkäufen

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet Siemens durch den Verkauf von vier Tochtergesellschaften und Beteiligungen mit einer Ergebnisverbesserung zwischen 2,1 und 2,3 Milliarden Euro. Allein der voraussichtliche Gewinn aus dem Verkauf von Yunex Traffic sollte ausreichen, um die zusätzlichen Kosten im Zusammenhang mit den Sanktionen gegen Russland auszugleichen, die auf rund 600 Millionen Euro geschätzt werden, sagte Finanzvorstand Ralf Thomas in einer telefonischen Pressekonferenz.

Thyssenkrupp prüft ein Joint Venture mit Japans NSK im Automobilgeschäft

Die Thyssenkrupp AG beabsichtigt, im Automobilgeschäft eng mit dem japanischen Unternehmen NSK Steering zusammenzuarbeiten. Wie der MDAX-Konzern mitteilte, haben die beiden Unternehmen eine Absichtserklärung unterzeichnet, um die Gründung eines Joint Ventures zu prüfen. ThyssenKrupp und der Führungsbereich der NSK-Gruppe wollen zunächst ihre Produktbereiche im Automobilzuliefergeschäft technologisch und strategisch aufeinander abstimmen, um einen partnerschaftlichen Ansatz für ein gemeinsames Automobilgeschäft zu entwickeln.

ProSieben wächst dank höherer Werbeeinnahmen: Ausblick bestätigt

Die ProSiebenSat1 Media SE hat im ersten Quartal bei höheren Umsätzen etwas weniger verdient. Der MDAX-Konzern profitierte von einem starken Wachstum der Fernsehwerbeeinnahmen, während das operative Ergebnis wie angekündigt durch Investitionen belastet wurde. Trotz Ukrainekrieg, Pandemie und Eintrübung des Konsumklimas bestätigte der Konzern seinen Ausblick für das Gesamtjahr.

Mobilfunkanbieter 1&1 bestätigt Ausblick

Der Mobilfunkanbieter 1&1 verdiente im ersten Quartal mehr als erwartet. Bei der Umsatzentwicklung blieb der Konzern jedoch nahezu stehen und musste einen Rückgang der Zahl der Breitbandanschlüsse um 30.000 auf 4,21 Millionen verzeichnen.

Bauer profitiert von der Maschinennachfrage und bestätigt die Perspektiven

Der Bau- und Baumaschinenkonzern Bauer ist dank einer guten Entwicklung im Maschinensegment mit einem Umsatz- und Gewinnsprung ins Jahr gestartet. Preissteigerungen bei Rohstoffen und Vorprodukten konnte das Unternehmen durch Preiserhöhungen bei Endprodukten ausgleichen. Darüber hinaus sah Bauer noch keine großen Auswirkungen von Materialengpässen auf die Produktion. Das Unternehmen hat den Ausblick bestätigt.

Ergebnis der BayernLB durch Bankenabgabe und Risikovorsorge belastet

Trotz weitgehend stabiler Erträge musste die BayernLB im ersten Quartal einen Ergebnisrückgang hinnehmen. Der Vorsteuergewinn ging von 164 Millionen Euro auf 29 Millionen Euro zurück. Als Begründung führte die Landesbank Bankenabgaben und Einlagensicherungsaufwendungen in Höhe von insgesamt 118 Millionen Euro sowie eine Erhöhung der Risikovorsorge zur Abdeckung möglicher Risiken aus dem Angriffskrieg Russlands in der Ukraine an. Darüber hinaus war das Ergebnis des Vorjahresquartals unter anderem durch die Zinssenkung aufgrund der Teilnahme am EZB-Tender und einen positiven Beitrag der Risikovorsorge geprägt.

Bechtle bestätigt Prognose nach starkem ersten Quartal

Der IT-Dienstleister Bechtle bestätigt nach einem starken ersten Quartal seinen Ausblick für das laufende Gesamtjahr. Dass sowohl Umsatz als auch Gewinn im Jahr 2022 deutlich steigen sollen, kündigte das im TecDAX notierte Unternehmen bei der Vorlage detaillierter Quartalszahlen an. Die Bechtle AG will die EBT-Marge stabil halten.

Cancom verdient auch unterm Strich mehr

Der IT-Dienstleister Cancom hat im ersten Quartal sowohl operativ als auch ergebnisseitig mehr verdient als im Vorjahresquartal. Der Nettogewinn stieg von 10,1 Mio. € auf 11,3 Mio. €. Das Ergebnis je Aktie stieg von 0,26 € auf 0,30 €. Wie seit letzter Woche bekannt wurde, stieg das EBITDA von 25,6 Millionen Euro auf 27,2 Millionen. Der Umsatz ging hingegen aufgrund des schwächeren Projektgeschäfts infolge von Lieferkettenengpässen um ein Zehntel auf 301 Mio. € zurück.

Drr erhält zwei Großaufträge in der Automatisierungstechnik

Der Automobil- und Maschinenbauzulieferer hat im neuen Geschäftsfeld Automatisierungstechnik zwei strategisch wichtige Großaufträge im Gesamtwert von mehr als 30 Millionen Euro erhalten. Im April gingen die Aufträge an die im Vorjahr übernommenen Automatisierungsspezialisten Teamtechnik und Hekuma, teilte die Drr AG mit.

Eckert & Ziegler wächst stark bei Isotope Products

Eckert & Ziegler profitierte im ersten Quartal dieses Jahres besonders von seinem Geschäftsbereich Isotope Products. Mit der Vorlage der endgültigen Zahlen bestätigte das Unternehmen den Ausblick für 2022. Das im TecDAX notierte Unternehmen steigerte den Umsatz um 13 Prozent auf 49,9 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss lag mit 6,7 Mio. Euro (Vorjahr: 13,8 Mio. Euro) unter dem des Vorjahresquartals. Grund für den Gewinnrückstand gegenüber dem Vorjahr war ein Einmaleffekt von rund 6,8 ​​Mio. Euro im ersten Quartal 2021, in dem der Konzern seine Tumorbestrahlungssparte mit Gewinn verkaufte.

Encavis erhöht die Stromproduktion deutlich und bestätigt Aussichten

Der Wind- und Solarparkbetreiber Encavis hat seine Stromproduktion aus Erneuerbaren Energien im ersten Quartal um ein Drittel gesteigert. Mit der Vorlage detaillierter Zahlen bestätigte das Unternehmen seinen Ausblick für das laufende Jahr.

GFT hebt Prognose an: Gewinne steigen in Q1 überproportional

Nach überdurchschnittlichen Ergebniszuwächsen im ersten Quartal hat GFT Technologies seine Umsatz- und Ergebnisprognosen für das Gesamtjahr angehoben. Wie der im SDAX notierte Konzern mitteilte, hat sich die Nachfrage nach großen und komplexen Digitalisierungsprojekten im ersten Quartal beschleunigt.

Grenke verdoppelt Nettogewinn: Prognose bestätigt

Grenke verdiente im ersten Quartal sowohl operativ als auch per Saldo deutlich mehr. Der im SDAX notierte Leasinganbieter bestätigt seine Prognose für das Gesamtjahr. 2024 sollen sich das Leasing-Neugeschäft und das Ergebnis nach Steuern im Vergleich zu 2021 verdoppeln.

Die Jost Werke wachsen weiter und bestätigen seine Vision

Dank starker Nachfrage im Agrar- und Transportbereich startete die Jost Werke AG mit einem Umsatz- und Gewinnplus in das Jahr. Das höchste regionale Wachstum verzeichneten die Jost Werke in Nordamerika. Das Neu-Isenburger Unternehmen bestätigte seinen Ausblick für das Gesamtjahr. Der weltweite Konzernumsatz stieg um 21,2 Prozent auf 311,8 Mio. Euro. Das bereinigte Ergebnis nach Steuern betrug 23 (20,1) Millionen Euro und das bereinigte Ergebnis je Aktie verbesserte sich um 14,3 Prozent auf 1,54 Euro.

KWS hebt sein Wachstumsziel erneut an: stabile Gewinne

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres erzielte die KWS Saatgutgruppe trotz deutlich höherer Umsätze nur einen Gewinn in etwa auf Vorjahresniveau. Neben deutlichen Kostensteigerungen und den Auswirkungen des Ukraine-Krieges wirkte sich die starke Abwertung der türkischen Lira negativ auf das operative Ergebnis aus, wie die im SDAX notierte KWS Saat SE & Co. KGaA mitteilte. Die Umsatzprognose für das Gesamtjahr hat das Unternehmen jedoch noch einmal angehoben.

Metro-Finanzvorstand: Dividendenvorschlag wird aktuelle Situation berücksichtigen

Metro-Finanzvorstand Christian Baier hat die generelle Dividendenpolitik des Düsseldorfer Großhandelskonzerns für das erste Halbjahr bestätigt. Am Ende des Geschäftsjahres am 30. September wird der Konzern jedoch die aktuelle Situation in Bezug auf einen Dividendenvorschlag an die Aktionäre bewerten. Generell schüttet der SDAX-Konzern 45 bis 55 Prozent des Ergebnisses je Aktie an die Aktionäre aus.

Mister Spex mit OP-Schaden – Hohe Nachfrage nach Kontaktlinsen

Der Online-Optiker Mister Spex profitierte im ersten Quartal von einer höheren Nachfrage nach Kontaktlinsen und Sonnenbrillen. Aufgrund des schwächeren Wachstums bei verschreibungspflichtigen Brillen und höheren Betriebskosten verzeichnete das Unternehmen jedoch einen Verlust beim bereinigten Betriebsgewinn (EBITDA). Mister Spex erwartet für das laufende Jahr weiteres Wachstum, auch dank der Erweiterung des Filialnetzes um rund 20 Filialen, will aber auch das bereinigte EBITDA steigern.

MLP wächst zu Jahresbeginn und bestätigt Ausblick

(WEITERE FOLGEN) Dow Jones Newswires

12. Mai 2022 07:21 ET (11:21 GMT)