OTS: Börsen-Zeitung / Schwere Waffen, Kommentar zu Energieimporten aus… | Nachrichten

Posted on

Schwere Waffen, Kommentar zu Energieimporten von Andreas Heitker

Frankfurt (ots) – Je länger der Krieg in der Ukraine dauert, desto stärker wird er

Russische Energielieferanten sind Teil des Streits. denn im

Einerseits versuchen die EU-Staaten, ihre über die Jahre angesammelten Mittel in sehr kurzer Zeit aufzubrauchen.

Erpressbarkeit reduzieren und Moskaus Kriegskasse nicht weiter erhöhen

ergänze. Auf der anderen Seite zeigt Russland weiterhin seine Muskeln

spielen, sei es durch die Neudefinition von Zahlungsmethoden, das Abschalten

des Gashahns für einzelne EU-Staaten oder neuerdings auch mit den Sanktionen gegen

die Handels- und Speichertöchter der Gazprom Germania, darunter Deutschland

Vormundschaft übernommen hatte.

Die EU-Staaten – und hier insbesondere Deutschland – haben es durch

Diejenigen, die mit Energie zu tun haben, gaben zu, dass Russland über wirtschaftliche und politische Waffen verfügt

bekommt die Hand, die der Kreml jetzt benutzt. Er war, wenn man so will, der

unbewusste Lieferung schwerer Waffen, die Moskau mit vielen teilte

Milliarden Euro und Dollar für Gas, Öl und Kohle. Aktuell gab es

nur noch Warnschüsse mit diesen Waffen, und die Versorgungssicherheit ist gegeben

blieb in allen EU-Ländern stabil. Aber die immer neuen Unterbrechungen der

Lieferungen von (Gas-)Kraftstoffen befürchten in Unternehmen und Privathaushalten,

die Preise auf den Großhandelsmärkten steigen lassen und neue schaffen

Sanktionspakete gegen Russland noch schwieriger.

Daher sind die zahlreichen Initiativen, die in Brüssel, in

Berlin oder von der Internationalen Energieagentur für Europa

Ihm seine Unabhängigkeit zurückzugeben, die ebenfalls so wichtig ist. In den nächsten Tagen wird es soweit sein

die EU-Kommission, nachzulegen und Vorschläge für noch mehr erneuerbare Energien zu machen

und verbuchen Sie noch mehr Energieeinsparungen. Dies ist der richtige Weg.

Obwohl die Bemühungen um eine weitere Diversifizierung der Lieferwege in der

richtig die aktuelle Situation. Aber das kann nur eine vorübergehende Lösung sein. das

Die EU muss immer darauf achten, sich nicht in neue langfristige Abhängigkeiten zu verwickeln.

ausgestellt, die dann neues Erpressungspotential beinhalten.

Eine andere aktuelle zeigt, wie komplex und schwierig der Weg wird

Brüsseler Rechnung: Fast 200.000 Millionen Euro zusätzliche Investitionen

In den nächsten fünf Jahren wird es notwendig sein, die Energieinfrastruktur zu verbessern

in der EU fit für die neuen Herausforderungen. Energiepolitik

Eine Notbremsung durch die EU wird alles andere als sicher sein.

Pressekontakt:

Börsenzeitung

die Redaktion

Telefon: 069-2732-0

www.boersen-zeitung.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/30377/5220961

OET: Börsen-Zeitung