OTS: Börsen-Zeitung / Stimmungsschwankungen, Kommentar zu Anleiherenditen von Kai… | Nachrichten

Posted on

Stimmungsschwankungen Kommentar zu Anleiherenditen von Kai Johannsen

Frankfurt (ots) – Das Urteil an den Kapitalmärkten ist seit langem richtig

einhellig – manchmal vielleicht etwas einseitig – gescheitert: Die

Die Inflation – nach der Covid-19-Pandemie unerlässlich – ist hier und da

Atlantik auf Mehrjahreshochs oder den höchsten Niveaus seit Jahrzehnten.

Das sollte die Zentralbanken, die mit einer Geldpolitik konfrontiert sind, zum Handeln auffordern

gegen eine hohe Inflation drängen, damit sie nicht zur Gefahr werden

eines kontinuierlichen Währungs- und Kaufkraftverlustes. Nehmen Sie die Rentenmärkte

dies im Voraus. Die Aussicht auf höhere Zinsen in den USA und erwartet –

verspätet – in der Eurozone zu einem Anstieg der Anleiherenditen geführt. die Diskussion

unter den Marktteilnehmern und Ökonomen war weitgehend auf der Seite der Inflation

bestimmt. Warnende Stimmen in Richtung wirtschaftliches Risiko waren zu hören

knapp sind oder ertrunken sind.

Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen stieg in diesem Jahr auf nie dagewesene Niveaus

seit etwa sieben Jahren nicht mehr gesehen. 1 % im Gange fehlgeschlagen

Interesse wiederhergestellt werden. Diese Niveaus wurden zuletzt im Juni beobachtet.

2015. Sogar 1,1 % wurden fast leicht übertroffen. Drin

Am US-Staatsanleihenmarkt überstiegen die 10-Jahres-Zinsen 3,1 %. und jetzt rein

rückwärts in diesen Tagen. Die zehnjährigen Bundesanleihen machten Riesenschritte

unter der 1-Prozent-Marke. Sie fiel auf 0,84 %. Damit

es findet ein Perspektivwechsel statt.

Auslöser waren Inflationsdaten in den USA. nach der Festung

die Inflationsrate ist erstmals seit August vergangenen Jahres gesunken,

obwohl leicht. Die Inflation von Waren und Dienstleistungen ging zurück

letzten Monat auf 8,3 % von 8,5 % im März. Das ist wirklich kein Grund dazu

Applaus, da die Inflation auf einem inakzeptablen Niveau bleibt

Höhen, aber es führte zu einer etwas anderen Perspektive. Dass es hält, ist wichtig

erwartet werden. Jetzt gewannen die Wirtschaftsskeptiker die Oberhand. Viele drin

Der Markt erwartet, dass die Federal Reserve die Inflation bekämpft

der Zinssatz wird weiter steigen. Aber das könnte genau das Richtige für die US-Wirtschaft sein.

Zum Problem werden: Kann die Federal Reserve die Wirtschaft ersticken, indem sie die Zinsen erhöht?

Wieder ist es die bange Frage, die immer mehr Anleger an den Märkten stellen

Ort.

Und so preist der Markt nun die wirtschaftliche Verlangsamung ein. das

Die Kurve der US-Staatsanleihen ist derzeit wie Anfang April extrem flach.

invertiert Für zweijährige US-Staatsanleihen gibt es eine Rendite von etwa 2,6 %, nach unten von 2,87 %

bei fünf Jahren und bei 2,9 % nur wenig mehr bei denen mit zehn Jahren

US Treasury Und wer 3% will, muss sich beeilen, denn nur 3,05%

das gibt es jetzt noch, aber dann muss man 30 Jahre lang sein Geld reinstecken

US-Staatsanleihen erzwingen Die flachen Kurven zeigen den Wert der

Rentenmärkte eine wirtschaftliche Verlangsamung. Wenn es passiert, könnte es

Die Fed tritt wieder auf die Bremse, was bedeutet, dass sie nicht so stark steigt wie

einige hatten vor Monaten gewartet und warten vielleicht immer noch.

Außerdem – dieser Aspekt wirkt sich besonders auf die europäische Wirtschaft aus –

der Ukrainekrieg. Es führt zwar zu Preissteigerungen bei Energieträgern und

Rohstoffe und hat wirtschaftliche Folgen. Eine Rezession in Europa ist –

Je nachdem, wie lange der Krieg dauert und wie intensiv er wird, nein

mehr komplett verworfen werden. Plötzliche Inflationssteigerungen sollten folgen

Der Krieg ging weiter, aber auch die Wirtschaft sollte überleben.

Lieferunterbrechungen, entgangene Umsätze, entgangener Gewinn werden berechnet.

Insolvenzen und Entlassungen können folgen. Damit bleibt das Pendel

Märkte ziehen sich zurück. Riskante Vermögenswerte wie Aktien zeigen sich ebenfalls

Rückschläge wie bei den Anleiherenditen, die dieser Tage zu beobachten waren bzw

es ist. Auch die Sorge vor einer Rezession ließ den Kupferpreis einbrechen. Weniger als

9.000 Dollar pro Tonne des Industriemetalls mussten dieser Tage noch gezahlt werden

wird sein. Das letzte Mal, dass der Preis so niedrig war, war im Oktober letzten Jahres.

Und noch etwas: Auf der einen Seite nehmen Anleger das Höchste

Anleiherenditen beispielsweise im zweijährigen US-Treasury-Bereich,

andererseits gilt dies auch für sichere Bundesanleihen und US-Staatsanleihen.

Safe-Harbor-Status wieder. Diese erhöhte Nachfrage treibt die

Die Anleihenkurse steigen und die Renditen fallen wieder. Wenn die Angst vor einer Rezession

sich weiter verfestigt, müssen weitere Leistungseinbußen in Kauf genommen werden.

Pressekontakt:

Börsenzeitung

die Redaktion

Telefon: 069-2732-0

www.boersen-zeitung.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/30377/5221932

OET: Börsen-Zeitung