Personalmangel: Lufthansa-Aktie: Lufthansa und Eurowings streichen Hunderte Flüge für Juli-Nachrichten

Posted on

Lufthansa hat für Juli 900 Flüge innerhalb Deutschlands und Europas an den Drehkreuzen Frankfurt und München aus dem System genommen, teilte die Fluggesellschaft am Mittwoch auf Anfrage mit. Ausfälle betreffen die Werktage Freitag, Samstag und Sonntag, was fünf Prozent der geplanten Kapazität am Wochenende entspricht. Auch Eurowings streicht mehrere hundert Flüge, um das Angebot für den Monat Juli zu stabilisieren.

Die gesamte Luftfahrtbranche, insbesondere in Europa, leidet derzeit unter Engpässen und Personalmangel, von der Passagierkontrolle über die Flugzeugabfertigung bis hin zu den Flugbegleitern. Es fehlt an Mitarbeitern, die sich während der Pandemie andere Jobs gesucht haben.

Lufthansa und Eurowings haben zahlreiche Maßnahmen umgesetzt, um eine größtmögliche Stabilität des Flugplans zu gewährleisten, betonte Lufthansa. „Allerdings ist absehbar, dass Flugpläne aufgrund von Engpässen möglicherweise nicht wie erwartet fliegen.“ Passagiere werden unverzüglich über eine Stornierung informiert und nach Möglichkeit auf andere Lufthansa- oder Eurowings-Flüge umgebucht. Alternativ könnten Passagiere in Deutschland mit dem Zug zu den Flughäfen reisen.

Die Fluggesellschaft bat die Passagiere, in der anstehenden Ferienzeit pünktlich am Flughafen zu sein und nach Möglichkeit den Online-Check-in und Check-in am Vorabend zu nutzen. Das Handgepäck sollte auf das Nötigste reduziert werden, um lange Wartezeiten an den Sicherheitskontrollen zu vermeiden.

Nach Flugausfällen großer europäischer Fluggesellschaften am Pfingstwochenende wegen Personalmangels war die Sorge vor chaotischen Zuständen in der Hauptreisezeit gewachsen. Nach Abgängen und Entlassungen in der Pandemie hat die Branche immer noch nicht genügend Mitarbeiter und Betriebspersonal, um den Reiseansturm zu bewältigen.

„An allen Standorten fehlen den an der Passagierabfertigung beteiligten Dienstleistern im Vergleich zur Vor-Corona-Zeit rund 20 Prozent des Bodenpersonals. Dies kann insbesondere beim Check-in, beim Verladen von Gepäck und an den Sicherheitskontrollen der Airlines im Andrang zu Engpässen führen Stunde”, sagte Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV, kürzlich.

/mar/DP/jja

FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte der Lufthansa AGMit Knockouts können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel aus und wir zeigen Ihnen die passenden Open-End-Produkte der Lufthansa AG.

Der Hebel muss zwischen 2 und 20 liegen

Keine Daten

Weitere Neuigkeiten rund um die Lufthansa AG

Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com, Jörg Hackemann / Shutterstock.com