POL-ME: Ein 74-jähriger Mann wurde mit einer gefälschten WhatsApp-Nachricht betrogen – Haan – 2206038

Posted on
POL-ME: Ein 74-jähriger Mann wurde mit einer gefälschten WhatsApp-Nachricht betrogen – Haan – 2206038

Polizei Mettmann

POL-ME: Ein 74-jähriger Mann wurde mit einer gefälschten WhatsApp-Nachricht betrogen – Haan – 2206038

Mettmann (ots)

Am Dienstagmorgen, dem 7. Juni 2022, wurde ein 74-jähriger Mann über eine gefälschte WhatsApp-Nachricht um eine vierstellige Summe betrogen. Die Polizei warnt vor der neuen Betrugsmasche.

Das war passiert:

An diesem Dienstagmorgen gegen 11.15 Uhr erhielt eine 74-jährige Frau über den Nachrichtendienst WhatsApp eine Nachricht auf ihrem Handy. Die Schreiberin gab sich als ihre Tochter aus und erklärte, dass ihr Handy defekt sei und sie derzeit nur unter der angezeigten Nummer erreichbar sei.

Die Schreiberin bat im Laufe des Gesprächs um eine Eilüberweisung und begründete dies damit, dass sie derzeit keinen Zugang zu ihrem Online-Banking habe. Die 74-Jährige versicherte freundlicherweise, sich um die Zahlung zu kümmern und überwies den vierstelligen Betrag auf das oben genannte Konto.

Erst später habe sie ihre Tochter persönlich konsultiert, damit der Betrug auffliege. Daraufhin informierte Haans Frau die Polizei, die Ermittlungen wegen Betrugs aufnahm.

Die Kriminalpolizei hat die weitere Bearbeitung übernommen und möchte den aktuellen Vorfall erneut nutzen, um dringend vor dieser neuen Masche zu warnen.

Die Polizei rät:

Hüten Sie sich davor, Nachrichten auf Ihrem Handy von unbekannten Nummern zu erhalten, insbesondere wenn die Absender sich als enge Familienmitglieder ausgeben und nach einem kurzen Gespräch Geld oder eine Überweisung anfordern. Wenden Sie sich in solchen Fällen immer telefonisch an Ihre Angehörigen unter den Ihnen bekannten Nummern und erkundigen Sie sich persönlich, ob es wirklich zu einem Rufnummernwechsel gekommen ist. Rufen Sie im Zweifelsfall immer die Polizei unter 110 und melden Sie rechtzeitig bemerkte Betrugsversuche. Sprechen Sie mit Ihren Nachbarn, Bekannten und Senioren über diese und ähnliche Betrügereien.

Bei Fragen von Medienvertretern/Journalisten wenden Sie sich bitte an:

Kreispolizeiamt Mettmann
– Pressestelle der Polizei –
Adalbert-Bach-Platz 1
40822 Mettmann

Telefon: 02104 / 982-1010
Telefax: 02104 / 982-1028

E-Mail: [email protected]

Homepage: https://mettmann.polizei.nrw/
Facebook: http://www.facebook.com/Polizei.NRW.ME
Twitter: https://twitter.com/polizei_nrw_me

Originalinhalt von: Polizei Mettmann, ausgestrahlt von aktuell news