Schnell streamen: Netflix entfernt 2 (!) der besten Actionfilme aller Zeiten, die ein ganzes Genre revolutioniert haben – Kino News

Posted on
Schnell streamen: Netflix entfernt 2 (!) der besten Actionfilme aller Zeiten, die ein ganzes Genre revolutioniert haben – Kino News

Die gesamte Bourne-Saga ist derzeit auf Netflix verfügbar. Doch mit „The Bourne Supremacy“, „The Bourne Ultimatum“ und „Jason Bourne“ werden bald drei Filme der Actionserie verschwinden. Zwei von ihnen gehören sogar zu den besten Vertretern des Genres aller Zeiten.

0498635
Universal

Action-Fans mit Netflix-Abo haben allen Grund, sich zu ärgern. Denn in den letzten Wochen sind einige der besten und beliebtesten Filme des gesamten Genres aus dem Angebot des Anbieters verschwunden: vom Action-Krösus „Terminator 2“ bis hin zum zweiten Teil des beliebten Franchise „John Wick“, der die komplette ( ! ) „Mission: Impossible Saga. Jetzt kommt die nächste beliebte Action-Serie. Die Teile 2, 3 und 5 der „Bourne“-Serie sind nur bis einschließlich 15. Mai 2022 auf Netflix verfügbar.

„Das Bourne Ultimatum“, der dritte Teil der Agentenjagd, landete im FILMSTARTS 2014-Ranking der besten Actionfilme aller Zeiten auf Platz 25. Aber “The Bourne Supremacy” ist immer noch auf Platz 75. Jason Bourne ist nicht mehr ganz so stark, liefert aber dennoch solide Action-Unterhaltung.

Der Auftakt „The Bourne Identity“ und Teil 4 „The Bourne Legacy“, in dem Marvel-Star Jeremy Renner anstelle von Matt Damon die Hauptrolle spielt, bleiben vorerst beim Streamingdienst.

Die besten Actionfilme aller Zeiten.

Darum geht es in den “Bourne”-Filmen.

Die „Bourne“-Filme basieren auf den Romanen von Robert Ludlum und handeln vom ehemaligen CIA-Agenten Jason Bourne (Matt Damon), der plötzlich im Mittelmeer erschossen und gefischt wird, ohne sich an sein früheres Leben erinnern zu können, und das er nach und nach versucht Machen Sie es Unravel Mysteries, um seine Identität aufzudecken, da er regelmäßig von Attentätern angegriffen wird, die es aus verschiedenen Gründen auf ihn abgesehen haben …

Ein einflussreiches Action-Franchise

Die ursprüngliche Bourne-Trilogie, bestehend aus Identity (2002), Conspiracy (2004) und Ultimatum (2007), brachte um die Jahrtausendwende frischen Wind in das Action-Genre. Kampfszenen werden meist mit Handkameras gedreht, meist sehr nah am Geschehen und verfolgen das Geschehen mit ruckartigen Bewegungen. Das war damals noch sehr ungewöhnlich und hat viele Nachahmer hervorgebracht.

Dies endete oft in einem hektischen und wirren Treiben. Aber in den “Bourne”-Filmen hat die Kameraführung, die fast wie eine Dokumentation auf die Handlung zu reagieren scheint, viel zur Authentizität der Kampfhandlung beigetragen.

Die beteiligten Akteure scheinen keiner möglichst ästhetischen Choreographie zu folgen, aber sie kämpfen ums Überleben und greifen spontan zu dem, was sich als Waffe eignet. Die Kämpfe sind hart, realistisch und rau. Features, auf denen der James-Bond-Film „Casino Royale“ von 2006 basierte. Die Richtung, die die 007-Franchise damals einschlug, war zum Teil auf den Erfolg der kürzlich veröffentlichten Bourne-Filme zurückzuführen.

Neben revolutionären Aktionen dreht sich die Handlung um geheime Regierungsprojekte, tödliche Elite-Agenten und Verschwörungen. Und so ist die gesamte Serie ein toller Zeitvertreib für alle Fans von actiongeladenen Spionage-Thrillern.

FILMSTARTS-Rezension zu „Das Bourne-Ultimatum“