Sehen Sie die Eishockey-Weltmeisterschaft live im Internet: Slowakei vs. Deutschland

Posted on

Eishockey-WM im Livestream: So sehen Sie die Slowakei gegen Deutschland

Die Eishockey-WM wird dieses Jahr nur im Free-TV auf Sport1 übertragen. Auch Kunden von Magenta Sport oder Joyn können das Spiel im Livestream verfolgen.

  • Slowakei vs. Deutschland Livestream:
slowakei deutschland

Die Eishockey-Weltmeisterschaft 2022 LIVE auf Joyn

Slowakei – Deutschland

14.05.2022 | 19:20

  • Slowakei vs. Deutschland im Liveticker: Eishockey-WM Gruppe A, 2. Spiel – Eishockey-WM, Slowakei – Deutschland im Liveticker
  • Nächste Chance in Spiel zwei für Team DEB

    Mit Selbstkritik und Zuversicht zugleich tritt die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft bei der WM in Finnland nach der Auftaktniederlage gegen Rekordmeister Kanada an. Nur einen Tag nach dem 3:5 gegen den nordamerikanischen NHL-Aufsteiger wird die Auswahl von Bundestrainer Toni Söderholm am Samstag in Helsinki (19.20 Uhr/Sport1 und MagentaSport) gegen Olympia-Dritten Slowakei erneut gefordert. Auch Deutschlands zwei Topspieler, die jungen NHL-Profis Moritz Seider und Tim Stützle, zeigten sich nach dem verlorenen Start selbstkritisch.

    „Ich denke, als erfahrene Spieler müssen wir ein bisschen Verantwortung übernehmen. Wir müssen einfach die dominanteste Mannschaft anführen“, sagte Verteidiger Seider, der mit gerade mal 21 Jahren zum dritten Mal bei einer Weltmeisterschaft dabei ist. Das erste von sieben Gruppenspielen auf dem Weg ins Viertelfinale sei “ziemlich durchwachsen” gewesen, resümierte er am Freitagabend: “Es gab einige Spielzüge, mit denen ich nicht zufrieden war.” NHL-Stürmer Stützle von den Ottawa Senators fasste zusammen: „Wir können im Laufe des Turniers noch besser werden.“ Anders als bei der Weltmeisterschaft nahmen bei den Olympischen Spielen in Peking keine NHL-Profis teil.

    Vor drei Monaten war der Olympia-Zweite von 2018 mit einer 1:5-Niederlage gegen die Kanadier ins Turnier gestartet. Es war der Beginn einer enttäuschenden Wahlbeteiligung. Diesmal machte die Mannschaft von Bundestrainer Toni Söderholm einen besseren Eindruck. Der finnische Trainer warnte aber auch: „Eine Gefahr im Turnier ist zu glauben, dass man nur so weiterkommt, wie man das letzte Spiel gespielt hat“, antwortete der 44-Jährige auf die Frage, wie viel Mut er im letzten Drittel habe: „Wenn Wenn Sie glauben, dass es so weitergeht, haben Sie ein Problem. Dafür brauchen wir Erfahrung.“

    Im Gegensatz zu Peking stimmten Charakter und Moral diesmal gegen das starke Kanada. Nach einem 0:2-Rückstand im ersten Drittel kam der Underdog dank Zweitligist der nordamerikanischen AHL Marc Michaelis zurück (28.). Und auch nach zwischenzeitlichem deutlichem 1:5-Rückstand gab der WM-Halbfinalist von 2021 nicht auf und verbesserte das Ergebnis dank Toren von Matthias Plachta (42.) von Adler Mannheim und Seider (53.). Drei Punkte erzielte der Abwehrstar mit einem Tor und zwei Vorlagen, Stützle bereitete zwei Tore vor.

    „Peking war ein schwieriges Turnier. Wir sind alle froh, dass es vorbei ist“, sagte Kapitän Moritz Müller rückblickend: „Das ist ein neues Turnier, eine neue Mannschaft. Bei Olympia waren wir von Anfang an etwas enttäuscht.”

    Das olympische Turnier endete mit einer schlechten Leistung bei einer 0: 4-Niederlage gegen die Slowakei. Der vierte Platz bei der Weltmeisterschaft in Riga war vor dem Viertelfinale ausgeschieden. „Die Slowaken haben Olympia-Bronze verdient. Wir haben alle gesehen, was sie da gemacht haben“, warnte Ex-NHL-Profi Korbinian Holzer vor dem zweiten Heat. Die Slowaken starteten mit einem 4:2-Sieg gegen Außenseiter Frankreich in das Turnier. „Das ist eine sehr starke Mannschaft. Sie stehen defensiv sehr kompakt. Ich denke, es wird ein ausgeglichenes Spiel“, sagte Holzer: „Wir wollen unbedingt gewinnen.“