“Top Gun” – die 5 großen Geheimnisse: Neuer Jet, neue Tricks und ein ewig junger Cruiser… – Filme

Posted on

Schnallen Sie sich an, starten Sie Ihre Motoren und los!

Die „Top Gun“-Fortsetzung „Maverick“ ist der Kinokracher des Jahres (deutscher Kinostart: 26. Mai). Hollywood wie früher! Wahrscheinlich nicht immer politisch korrekt, aber mit viel Kraft und Herz.

Zurück nach 36 Jahren: Hollywood-Star Tom Cruise (59, Pete „Maverick“ Mitchell). Produzent Jerry Bruckheimer (78): „Wir haben 800 Stunden Filmmaterial.“ Die Kosten? Mehr als 150 Millionen Euro.


Lady Gaga wurde für das Video ihrer Power-Ballade im Flugzeughangar gefilmt

Lady Gaga wurde im Flugzeughangar für das Video zu ihrer Power-Ballade „Hold my Hand“ gefilmt. Ein Propellerflugzeug raste ein paar Meter an ihr vorbei. Der Trick war echtFoto: Interscope Records

Immer noch recht günstig. Denn: Das Pentagon war an Drehbuch und Produktion beteiligt. Sie belieferte Cruise und Co. mit militärischer Ausrüstung im Wert von mehreren Milliarden (darunter die F18 Super Hornet, Stückpreis rund 90 Millionen Euro).

Warum fehlen all die alten „Top Gun“-Stars und warum hat China aus dem All zugesehen, während die Dreharbeiten in der Wüste von Nevada…

BILD enthüllt die spektakulärsten Geheimnisse von „Top Gun“.


yH5BAEAAAAALAAAAAABAAEAAAIBRAA7

„Gans“: Anthony Edwards (heute 59, links) starb 1986 auf der LeinwandFoto: CBS über Getty Images

schwieriges Verhältnis

Miles Teller (35) tritt in die Fußstapfen seines Filmvaters „Goose“ (der im ersten Teil starb). Als Kampfpilot „Rooster“ ist seine Beziehung zum ehemals besten Freund seines Vaters („Maverick“) holprig.

Tellers Gesicht trägt markante Narben. Sie kamen von einem Autounfall. Als Beifahrer überlebte er im Alter von 20 Jahren einen schrecklichen Unfall mit 130 km/h. Das Auto drehte sich acht Mal.


Miles Teller spielt den Sohn von Mavericks ehemals bestem Freund.

Miles Teller spielt den Sohn von Mavericks ehemals bestem Freund „Goose“. Sein Fliegername: “Rooster”Foto: Paramount Pictures Deutschland

Kelly wurde ausgewiesen

Im XL-Film war für sie kein Platz mehr. Kelly McGillis (64) war die Frau neben dem jungen ‘Maverick’ als ‘Charlie Blackwood’.

Sie: „Niemand hat mich angerufen. Ich sehe in meinem Alter aus. Aber ich fühle mich wohl in meiner Haut.“


An Deck eines Flugzeugträgers: Tom Cruise (damals 23) und Kelly McGillis (28) vor rund 37 Jahren bei Dreharbeiten

An Deck eines Flugzeugträgers: Tom Cruise (damals 23) und Kelly McGillis (28) vor rund 37 Jahren bei den Dreharbeiten zu „Top Gun“.Foto: Aktionspresse

McGillis hat Hollywood vor Jahren den Rücken gekehrt. Seit 2006 kehrt er zurück, um kleinere Rollen im Fernsehen zu übernehmen.

Dieses Flugzeug machte China nervös

Die Schießerei weckte die Neugier der Chinesen. Denn: Neben zahlreichen bekannten US-Militärflugzeugen (darunter die F18 „Super Hornet“ und F14 „Tomcat“) taucht auch eine „fiktive“ „SR-72“ Darkstar auf.

Ein Hyperschallflugzeug (das angeblich mit sechsfacher Schallgeschwindigkeit fliegt), das existiert nicht einmal. Produzent Jerry Bruckheimer: „Die chinesischen Satelliten drehten sich um und schauten genau hin, während wir filmten.“


Der SR-72

Die SR-72 „Darkstar“ in „Top Gun: Maverick“, die es in der echten Armee nicht gibtFoto: Paramount Pictures Deutschland


Szene mit dem Hyperschallflugzeug auf der Naval Air Station Fallon, Nevada.  Der Vorbeiflug war real.  Das Flugzeug wurde jedoch später digital bearbeitet.

Szene mit dem Hyperschallflugzeug auf der Naval Air Station Fallon, Nevada. Der Vorbeiflug war real. Das Flugzeug wurde jedoch später digital bearbeitet.Foto: Paramount Pictures Deutschland

Daraus wurden die vier Sterne von „Top Gun“.


Tom Cruise (59):

Tom Cruise (59): „Top Gun“ war der Grundstein seiner weltweiten Karriere mit Blockbustern wie „Mission: Impossible“, „War of the Worlds“, trotz seines Engagements für die umstrittene Religionsgemeinschaft Scientology. Geschätztes Vermögen: 515 Millionen Euro.Foto: Getty Images, MARIO ANSUONI/REUTERS


Kelly McGillis (64): Danach

Kelly McGillis (64): Nach „Top Gun“ gab es nur noch kleinere TV-Rollen. Jetzt arbeitet er als Berater für Drogenabhängige in New Jersey.Foto: Blake A./MEGA, Getty Images


Val Kilmer (62): gebraucht

Val Kilmer (62): nutzte „Top Gun“ als Sprungbrett für weitere Mega-Rollen wie „Batman“. 2017 erkrankte er an Kehlkopf- und Kehlkopfkrebs, gilt mittlerweile aber als krebsfrei.Foto: ddp, Paramount/Kobal/Shutterstock


Meg Ryan (60): Danach

Meg Ryan (60): Nach „Top Gun“ drehte sie weitere Welthits wie „Harry & Sally“ oder „Sleepless in Seattle“. Seit 2009 hatte sie nur noch wenige Rollen für sich, die letzte vor sieben Jahren (“Ithaca”).Foto: OHWOW, CBS über Getty Images