ÜBERBLICK morgens/Wirtschaft, Notenbanken, Politik | Nachrichten

Posted on

Die wichtigsten Ereignisse und Berichte zu Wirtschaft, Zentralbanken und Politik aus dem Programm von Dow Jones Newswires

US-Notenbank: Arbeitsmarkt und Lieferketten als Herausforderungen

Laut einer Umfrage der US-Notenbank ist die US-Wirtschaft zuletzt stetig gewachsen. Die meisten Distrikte verzeichneten laut dem Wirtschaftsbericht Beige Book jedoch ein geringes oder moderates Wachstum. Schwierige Arbeitsmarktbedingungen und Unterbrechungen der Lieferkette waren einige der größten Herausforderungen. Auch steigende Zinsen, Inflation, der Ukrainekrieg und die Folgen der Pandemie wurden erwähnt. Die Beschäftigung hat in allen Distrikten moderat zugenommen und Arbeitskräfte sind knapp.

Bullard warnt davor, die Kontrolle über die Inflationserwartungen zu verlieren

Für den Präsidenten der Federal Reserve von St. Louis, James Bullard, muss die Federal Reserve glaubwürdige Maßnahmen ergreifen, um die Inflationserwartungen niedrig zu halten. Die Fed läuft Gefahr, die Kontrolle darüber zu verlieren, was die Inflation für amerikanische Haushalte erwartet. „Ich glaube, wir sind dabei, die Kontrolle über die Inflationserwartungen zu verlieren“, sagte Bullard in einer Rede.

Der japanische Zentralbanker kontert die Verschärfung der Spekulation

Spekulationen über eine Verschärfung der Geldpolitik bei der Bank of Japan mit dem Ziel, eine weitere Abwertung des Yen zu vermeiden, wurde nun von einem Vorstandsmitglied der Zentralbank abgelehnt. „Wenn die Bank die Geldpolitik einsetzt, um auf kurzfristige Schwankungen (auf dem Devisenmarkt) zu reagieren, bevor sie ihr Kerninflationsziel erreicht, hätte dies negative Auswirkungen auf die japanische Wirtschaft“, sagte Chief Monetary Officer Seiji Adachi in einer Erklärung . Rede.

Union weicht der Genehmigung von Sondermitteln für die bewaffnete Kräfte frei

Der 100-Milliarden-Euro-Sonderfonds für die Bundeswehr könnte noch diese Woche vom Bundestag beschlossen werden. Die Ampelkoalition habe die von der Gewerkschaft geforderten „Aufklärungsunterlagen“ für die Waffengüterbeschaffungsliste geliefert, sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt. Damit könne das Thema laut Fachkreisen „im Ausschuss abgeschlossen“ werden. Wie geplant, kann der Bundestag am Freitag endlich über den Sonderfonds abstimmen.

Habeck erlässt Verordnung zur Befüllung von Gasspeichern

Die Bundesregierung will sich rechtzeitig mit Gasvorräten in Deutschland eindecken. Wie das Bundeswirtschaftsministerium mitteilt, hat Robert Habeck eine Ministerialverordnung erlassen, die eine rechtzeitige Befüllung von Lagern mit besonders geringen Füllständen ermöglicht. Damit könnte der größte Gasspeicher in Rehden gefüllt werden, der derzeit nur zu 2 Prozent gefüllt ist.

Habeck: Der Gasverbrauch muss 2030 seinen Höhepunkt erreicht haben

Laut Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) wird der Gasverbrauch in Deutschland spätestens 2030 seinen Höhepunkt erreicht haben. Investoren in Gasinfrastruktur müssen dies berücksichtigen und daher auch bei der Umstellung auf Wasserstoffkompatibilität wachsam sein. Andernfalls laufen Sie Gefahr, eine Fehlinvestition zu tätigen. Auf einem Kongress der Energiewirtschaft appellierte Habeck auch an die Bürger und die deutsche Wirtschaft, in der aktuellen Energiekrise Energie zu sparen.

Die Dänen stimmen mit großer Mehrheit für eine Beteiligung an der EU-Verteidigungspolitik

Die Dänen haben mit großer Mehrheit für die Teilnahme an der gemeinsamen Verteidigungspolitik der EU gestimmt. Nachdem 97 Prozent der Stimmen ausgezählt waren, stimmten in einem Referendum knapp 67 Prozent für ein Ende der dänischen Sonderstraße. Premierministerin Mette Frederiksen sprach von einem “sehr wichtigen Signal” an die Verbündeten in Europa und der Nato sowie an den russischen Präsidenten. Wladimir Putin.

EU-Kommission gibt grünes Licht für Corona-Hilfsgelder für Polen

Mit mehr als einem Jahr Verspätung hat die EU-Kommission grünes Licht für die milliardenschwere Unterstützung des Corona-Wiederaufbaufonds für Polen gegeben. Die Kommission habe “das Konjunkturpaket Polens positiv bewertet”, hieß es nach einem Treffen in Brüssel. Polen kann nun mit 35,4 Milliarden Euro aus dem Fonds rechnen, der den Mitgliedsländern helfen soll, die Folgen der Corona-Krise abzufedern.

Gouverneur: Siewerodonezk 80 Prozent in russischer Hand

Gebäude für Gebäude erobern russische Truppen die strategisch wichtige Industriestadt Siewjerodonezk im Osten der Ukraine. Sie kontrollierten nun “80 Prozent der Stadt”, sagte Regionalgouverneur Serhiy Gajdaj. Der ukrainische Armeechef Valeriy Zalushnyi sagte, seine Soldaten in Lugansk seien derzeit mit der “schwierigsten Situation” konfrontiert. „Der Feind hat einen operativen Vorteil in Sachen Artillerie“, räumte er laut Kiew in einem Telefongespräch mit seinem französischen Kollegen Thierry Burkhard ein.

Die USA wollen insgesamt vier Raketenwerfer an die Ukraine liefern

Die USA wollen der Ukraine insgesamt vier Mehrfachraketenwerfer liefern. Das neue Waffenpaket für Kiew wird nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums auch weitere 1.000 Javelin-Panzerabwehrraketen und vier Mi-17-Hubschrauber umfassen. Der stellvertretende Verteidigungsminister Colin Kahl sagte, die ukrainischen Streitkräfte hätten das etwa dreiwöchige Training für den Einsatz des Himars-Raketensystems unterbrochen. Dies sollte den Ukrainern eine größere Reichweite und Genauigkeit in Artilleriegefechten im Osten des Landes ermöglichen.

UN-Generalsekretär fordert schnelles Handeln gegen die globale Nahrungsmittelkrise

Im Zusammenhang mit der durch den Krieg in der Ukraine verursachten globalen Nahrungsmittel- und Energiekrise hat UN-Generalsekretär Antnio Guterres schnelles und entschlossenes Handeln gefordert. Es müsse sichergestellt werden, dass insbesondere arme Länder Nahrung und Energie erhalten, sagte Guterres in Stockholm. Neben der Aufhebung von Exportbeschränkungen forderte er Maßnahmen gegen den Anstieg der Lebensmittelpreise und die Zuweisung von Überschüssen und Familienreserven an bedürftige Bevölkerungsschichten.

USA und Taiwan beginnen Gespräche über intensivere Handelsbeziehungen

Die Vereinigten Staaten und Taiwan haben Gespräche über eine Vertiefung der Handelsbeziehungen aufgenommen. Die stellvertretende US-Handelsbeauftragte Sarah Bianchi und der taiwanesische Handelsbeauftragte John Deng haben bei einem virtuellen Treffen die „21st Century US-Taiwan Trade Initiative“ ins Leben gerufen. Ziel ist es, Wege zur Vertiefung der Wirtschaftsbeziehungen zu finden.

+++ Wirtschaftsdaten +++

Schweiz Mai Konsumentenpreise +0.7% MoM

Schweiz Verbraucherpreise Mai +2,9 % (Prognose: +2,6 %) ggü

Indonesische Kernverbraucherpreise Mai +2,58 % YoY (Apr: +2,60 %)

DJG/DJN/AFP/apo

(ENDE) Dow Jones Newswires

2. Juni 2022 03:00 ET (07:00 GMT)