Was gibt’s Neues im Kino und Streaming: welche Filme sehenswert sind – und welche nicht – Kultur

Posted on
Was gibt’s Neues im Kino und Streaming: welche Filme sehenswert sind – und welche nicht – Kultur

Schöne

Juliana Freiheit: Belle ist eine kitschige, aber sehr süße Neuinterpretation von Beauty and the Beast, die in einem sozialen Netzwerk spielt. „Die Schöne und das Biest und das Internet“ sozusagen. Die Hauptfigur Suzu, eine schüchterne Studentin, wird mit ihrem Avatar Belle über Nacht zum Internetstar. Der ganze Gesang ist ehrlich gesagt etwas schwer zu ertragen, aber wenn man die relevanten Szenen stumm schaltet oder vorspult, kann man diesen Anime genießen Mamoru Hosoda viel spass noch.

Frankreich

Kathleen Hildebrand: France de Mœurs ist der Name der Hauptfigur von Bruno Dumont Mix aus Drama, Komödie und Satire über einen berühmten Fernsehjournalisten und Krisenreporter, rückwärts gelesen Mœurs de France, französische Umgangsformen. Dass dieser France ein Zyniker ist, dem es nur um das perfekte Selbstportrait geht, ist ein eher unorigineller Ansatz der Medienkritik, der Film also kein besonders aufschlussreiches Sittenbild. Aber Léa Seydoux spielt sie so glamourös, witzig und dann in ihrem Fall so ernst (Frankreich entwickelt nach einem kleinen Unfall plötzlich echte Gefühle), dass der Film allein wegen des Auftritts dieses großen französischen Stars sehenswert ist.

ein großes Versprechen

Fritz Göttler: Das ist das Schlimmste für Juditha, dass alle ihr im Alltag helfen wollen, ihr Mann Erik und die Tochter, die Ärzte und die Krankenschwestern. Juditha möchte sich selbstständig machen, aber sie hat Multiple Sklerose und macht schnell Fortschritte. Eine Krankheit im Film zu imitieren ist einfach und unglaublich schwierig zugleich. Dagmar Manzel ist Juditha, ihr Körper krampft, auch ihr Gesicht wirkt erschöpft und eingefallen. Sie schlägt sich vor Wut auf ihre nutzlosen Hände. Wendla Nölle völlig unsentimental und undramatisch präsentiert er dies in seinem ersten Spielfilm. Rolf Lassgård ist Erik, der noch mehr zu leiden scheint. Er meint es gut, als er der Frau einen Rollstuhl besorgt, und er versteht nicht, wie schrecklich das für sie klingen muss: der Rolls-Royce unter den Rollstühlen.

Jurassic World: eine neue Ära

David Steinitz: Im sechsten Teil der Filmreihe haben sich die Dinosaurier über die ganze Welt verbreitet. Außerdem führt ein finsteres Biotech-Unternehmen gefährliche genetische Experimente durch. Deshalb kommen die Helden aus alten und neuen Filmen für die Rettungsmission zusammen. Technisch einwandfreier Actionfilm Colin Trevorrow, an deren Ende noch Dino-Overkill steht. Das nächste Mal wird er auf jeden Fall ins All fliegen.

mit Herz und Hund

Josef Gruebl: Henry ist ziemlich klein, aber ziemlich frech. Tilly ist groß, verspielt und hat ein freundliches Wesen. Die beiden Hunde treffen sich beim Spaziergang im Park, auch Henrys Frauchen und Tillys Herrchen grüßen sich bei dieser Gelegenheit. Es ist keine Liebe auf den ersten Blick, aber im Laufe vieler weiterer Fahrten kommen sich die beiden Ältesten näher. der britische film Paul Morrison er spricht ganz gelassen über die Schwierigkeiten des Kennenlernens im Alter. Der Schlüssel stimmt, die Besetzung stimmt, und er kommt auch mit der Mischung aus Romantik und sozialem Drama recht gut zurecht.

Risiken und Nebenwirkungen

Doris Kühn: Die Handlung ist einfach: Kathrin braucht eine Spenderniere, um weiterleben zu können. Statt Drama wird daraus eine bissige Komödie, weil ihr Mann Arnold ihr nichts Eigenes schenken will. Die Kunst der Ausreden wird in allen Nuancen geübt, und wenn man den Kerl dafür nicht nur hassen, sondern auch noch auslachen kann, liegt es an Kathrin, denn die weiß sich zu wehren. Michael Kreisl Kinoboulevard so drastisch, wie es sein sollte. Dass der Film aus Österreich kommt, hilft bei der Unvereinbarkeit.

Sonnenuntergang

Tobias Kniebe: Völlig entspannt am Pool auf einer Luftmatratze hängend, Gin Tonic in Reichweite, im himmlischen Acapulco. Herrliche Auszeit vom Alltag? Für Neil (Tim Roth) ist es eher ein Zeichen einer fatalen Langeweile gegenüber seiner Familie, seinem ererbten Reichtum, seiner Wertlosigkeit. Er lügt, um aus den letzten Verpflichtungen herauszukommen, flieht in den chaotischen und gewalttätigen Teil der Stadt. Der mexikanische Regisseur frank miguel Er ist ein Meister des Kinos mit einer Vorliebe für ein düsteres Menschenbild. Kann Neils mysteriöse Zuneigung zu einer viel jüngeren Mexikanerin (Iazua Larios) daran etwas ändern?

Beim Tod meiner Mutter

Sophia Glas: Der Tod lässt lange auf sich warten, obwohl die schwerkranke Kerstin es so wünscht. Da Euthanasie verboten ist, hat er sich entschieden, jegliche Nahrung abzulehnen. Ihre Tochter Juliane begleitet sie bei ihrem beschwerlichen Abschied. Alte Freunde kommen und reden über die Vergangenheit. Filmemacher Jessica Krummacher er lässt sie das immaterielle immer wieder umkreisen, weil es kaum in worte oder bilder zu fassen ist. Alltägliche Dinge wirken plötzlich fremd und fehl am Platz. Das Duell und das Absurde wechseln sich ab. Krummacher spricht radikal ehrlich von diesem Prozess, von dem Wunsch, dass er endlich enden möge, und doch immer mit ruhiger Poesie.