Was gibt’s Neues im Kino und Streaming: welche Filme sehenswert sind – und welche nicht – Kultur

Posted on
Was gibt’s Neues im Kino und Streaming: welche Filme sehenswert sind – und welche nicht – Kultur

Blutegel

Juliana Freiheit: Viele Regisseure in Deutschland sehen sich durchaus als links. Was sie darunter verstehen, bleibt jedoch meist vage. Julian Radlmaier ist anders. Wahrscheinlich hängt „Das Kapital“ wie eine zerfledderte Leseausgabe neben dem Klopapier, unter dem Kopfkissen und im Strandgepäck. Insofern ist es nur konsequent, dass ich mit „Blutsucker“ eine marxistische Vampirkomödie vorlege: Auch die Untoten haben Anspruch auf Sommerurlaub!

Heinrich Vögeler

Kathleen Hildebrand: Etwas in Vergessenheit geraten, obwohl der Maler, Designer, Architekt und Schriftsteller um 1900 mit seinem „Barkenhoff“ das Zentrum der Künstlerkolonie Worpswede errichtete. Heinrich Vogelers Weg vom Jugendstilprinzen und Lieblingsdekorateur des deutschen Bürgertums zum politischen Künstler Maria Klaus mit dem wie immer wunderbar bewegenden Florian Lukas in der Titelrolle. Nicht alle kaleidoskopartigen Teile seiner eher experimentellen Dokufiktions-Collage überzeugen. Aber wie schön ist es doch, das Leben eines historischen Künstlers nicht als pathetische Dekorationsorgie nach Formel zu sehen.

Das Licht, aus dem Träume gemacht sind

Anna Sternenburg: Samay, ein neunjähriger Junge, der mit seiner Familie in einem kleinen und abgelegenen Dorf in Indien lebt, entdeckt die Magie des Kinos und beschließt, es zu seinem Lebensinhalt zu machen, was gegen die Anti-Image-Traditionen seines brahmanischen Vaters verstößt . Zusammen mit seinen Freunden bastelt er aus Schrottteilen einen Stummfilmprojektor, und die Kinder führen die Geräusche gestohlener Filmrollen live für die ganze Gemeinde vor. In dieser brillant lebendigen Coming-of-Age-Geschichte, die der Verleih treffend als Cinephile-Drama bezeichnet Nalin Brot entfachen Sie die Funken Ihrer eigenen erwachenden Kinoerlebnisse.

Meine furchtbar verwöhnte Familie

Josef Gruebl: Die Umerziehungsmaßnahmen im Kino setzen auf größtmögliche Kontraste, so wie diese französische Komödie Nikolaus Cuche ohne Ausnahme. Es erzählt von einem Millionär und seinen drei arbeitsscheuen Söhnen, die in Monaco ein luxuriöses Leben führen: Einkaufsbummel, schicke Autos und Schwiegersöhne, die die Ehe betrügen, inklusive. Als der Vater (Gérard Jugnot) die Geldzufuhr abschneidet und den Nachwuchs nach Marseille entführt, gibt es nur noch klappernde Karren und geölten Toast. Es ist nicht subtil, es ist auch nicht überraschend, aber es wird in einem halsbrecherischen Tempo erzählt. Und am Ende werden alle Beteiligten wirklich umerzogen.

Nico

Sophia Glas: Sie will nie wieder Opfer sein, das ist der Vorsatz von Altenpfleger Nico. Sie kommt aus Berlin, aber ein islamfeindlicher Angriff hat ihr gezeigt, dass das nicht alle so sehen. Im Karate-Dojo härtet die sonst unbekümmerte Frau körperlich und geistig ab. Doch was bleibt, ist eine hilflose Wut, an der sowohl Freunde als auch Patienten abprallen. Attraktiv, aber leicht erzählt. Eline Gehring in seinem Spielfilmdebüt über die Bewältigung von Traumata, Generationenkonflikten und Alltagsrassismus. Dabei bricht er gekonnt Stereotypen auf und entwirft eine Welt, in der Vielfalt kein Schimpfwort ist und die bei aller Ernsthaftigkeit offen für Humor und Wohlwollen bleibt.

Wir sind alle Detroit

Martina Knoben: “Du siehst, wohin du auch schaust, nur Eitelkeit auf Erden. Was dieser heute baut, reißt dieser morgen nieder.” Mit dem berühmten Gedicht von Andreas Gryphius aus dem Jahr 1637, zu sehen in den alten Automobilstädten Bochum und Detroit, beginnt eine melancholische Dokumentation über den Wandel vom industriellen zum digitalen Zeitalter. Der Film ist nicht davon ausgenommen, die Pornoästhetik zu ruinieren, Ulrike Franke Y Michael Löken Vor allem aber verbringen wir viel Zeit mit Menschen, die Altes betrauern oder Neues mutig anpacken. Es gibt einige Aussichten. Die Ohnmacht, auch des Filmemachers, ist spürbar. Wenn immer weniger Menschen zum Arbeiten benötigt werden, wie kann es dann in Zukunft weitergehen?